Stau auf dem Krippenweg

Am letzten Dienstag sind wir den Krippenweg gelaufen. Wir mussten einfach mal wieder raus und uns längere Zeit bewegen. Es war zwar sehr kalt, aber sehr viele andere Menschen sind auch auf diese glorreiche Idee gekommen…
Wir sind zuerst auf dem Radweg Richtung Wald gelaufen, da war fast nichts los. Im Wald wurden die ersten Krippen dann schnell gefunden – sie waren aus Holz, Ton, Playmobil oder Keramik hergestellt und teilweise sehr kreativ im Gebüsch drapiert. Nach etwa 1,3 Kilometern tauchten immer mehr Menschen auf, die den Krippenweg von der anderen Seite aus begonnen hatten. Wir sind zügig weitergelaufen und haben den letzten Kilometer im Wald im Schnelldurchlauf bewältigt, die Krippen konnten gar nicht mehr richtig betrachtet werden, so hat es da gewuselt…

Glücklicherweise hat es dann am nächsten Tag geschneit, da konnte man sich auch im Garten gründlich austoben und Schneeballwerfen üben ;-). Es wurde auch gleich ein Schneemann gebaut. Der ist mittlerweile sehr müde geworden und hat sich auf ein Schneekissen gelegt. Unterwegs haben wir eine schöne Schneekatze mit Wunderkerzen-Schnurrhaaren entdeckt, deshalb haben wir am Abend auf unserem Schneemann direkt welche abgebrannt.

Die Kinder waren mit Opa und Papa sogar auf dem Schanzenberg zum Schlittenfahren.

Mit meinem kaputten Fuß habe ich mich in der Zwischenzeit im Atelier ausgetobt und drei Tage lang Schnittmuster ausgemistet. Und sehr viel weggeworfen. Drei Ordner sind übrig geblieben, im Rollwagen lagern zudem ein paar Kinderschnittmuster, die ich noch in größeren Größen benötige 😉

Außerdem wurde in den letzten Tagen in Küche und Kinderzimmer ein wenig entrümpelt. Dort war es auch bitter nötig, denn wir haben heute Tag 300/x. Die Weihnachtsferien sind vorbei und morgen geht die „Schule“ wieder los. Wie im letzten Lockdown zuhause und mit Benjamin an unserer Seite, aber Frederik kann inzwischen ganz gut alleine konzentriert seine Aufgaben bearbeiten. Heute Nachmittag wurde uns der Plan für die nächsten drei Tage geschickt, er hat ihn durchgelesen und freut sich sehr, seine Freunde morgen mal wieder online sehen zu können. Hoffen wir, dass es in drei Wochen wieder anders aussieht!

Benjamin darf zwar gerade nicht in den Kindergarten, dafür lassen sich die Erzieherinnen aber allerhand einfallen. In den letzten Wochen haben wir dort vor der Eingangstüre selbstgebackene Plätzchen, einen dekorativen Stern und Erdnussgirlanden (= Vogelfutter) abholen dürfen – so bekommt man auch Bewegung!

Bis demnächst,
Sonja 😉

Frohe Weihnachten!

Anders war unser Weihnachtsfest heute. Erholsam, lecker, lustig, musikalisch, mit genügend Zeit zur Faulenzerei in den Morgenstunden und ausgiebigem Testen der Geschenke nach dem Auspacken. Gerade wird im Wohnzimmer an der Kugelbahn experimentiert, das fesselt die ganze Familie 😉

Ihr habt heute hoffentlich auch einen wunderschönen Tag erlebt. Und das Christkind hat bestimmt nicht eure Geschenke im Schrank versteckt – so wie das hier mit Mikes Grillrost passiert ist… Aber ist ja gerade noch gut gegangen 🙂

In den nächsten Tagen vollende ich den Summer Sampler (den will ich eigentlich morgen verschenken – ob das noch was wird?) und lese endlich einmal nach, was ihr alles im Dezember erlebt habt. Bis dahin, genießt die Feiertage, bleibt gesund und kommt gut in das neue Jahr!

Sonja 😉

Herzlichen Glückwunsch, Frederik!

Im Kreise der Familie wurde heute Frederiks achter Geburtstag gefeiert. Entspannt haben wir am Morgen zwei Kuchen gebacken, den Tisch gedeckt und auf die Gäste gewartet.

Der Kindergeburtstag findet erst am Freitag statt und in die Schule darf er wegen Corona in diesem Jahr nichts mitbringen.

Bis demnächst,
Sonja 😉

PS: Die „Reisequilts“ der Kinder sind gestern beide fertig geworden. Ich zeige euch bald, wie sie aussehen und hoffe, dass sie im nächsten Jahr auch tatsächlich im Wohnmobil zum Einsatz kommen.

Verregnete Pfingstferien

Ich weiß, ich weiß, die Natur braucht den Regen… Aber ein bisschen weniger hätte es schon sein dürfen in diesen Ferien. Wir hatten gerade einmal drei richtig warme Tage, der Rest war Regen oder Temperaturen um die 15 Grad. Oder beides zusammen…

Die Zeit haben wir aber trotzdem gut rumgebracht. Opa hat begonnen, den Kindern eine eigene Hütte vor dem Komposthaufen zu bauen. Darin können sie sich aufhalten, wenn sie die Vögel bei den Fütterungsstationen beobachten wollen. Rückwand, Türe und die Tarnfarbe fehlen noch 😉

IMG_2261 (2)


Der neue Pool wurde eingeweiht. Und im Teich hat irgendein Tier mehrere Molche gefrühstückt und komische blaue Fragmente hinterlassen. Wir tippen auf den Reiher, der aus dem Nachbarsgarten alle Fische stibitzt hat. Die verbleibenden Molche wurden mit einem Netz gesichert. Benjamin kann seiner Lieblingsbeschäftigung – dem Algen entfernen und Tiere fischen – jetzt leider nicht mehr nachgehen.


Ein bisschen unterwegs waren wir auch: Die Kinder waren nach drei Monaten endlich mal wieder beim Friseur. Und Benjamin musste beim Augenarzt ganz tapfer sein, weil er im Garten Dreck ins Oberlid bekommen hatte.


Mike hat Ableger der Monstera zum Wurzeln gebracht und einige auch schon eingepflanzt. Überhaupt grünt es gerade wunderbar auf den Fensterbrettern… Wir durften außerdem die Öffnung eines Elefantenohr-Blattes beobachten (da ist dieses tolle Zeitraffer-Video entstanden).


Am letzten Freitag haben wir zu viert abends eine etwas größere Radtour durch den Wald, über die Felder und auf dem Radweg unternommen. Frederik kommt mit dem neuen Rad und der Gangschaltung selbst den steilsten Berg hinauf. Benjamin muss zwar schieben, ist aber mit Frederiks altem Rad um einiges flotter unterwegs als mit seinem Anfänger-Puky.

IMG_20200612_192638


Wir haben Marmelade gekocht, im Dörrautomat Rhabarberstückchen und Zucchini-Knoblauch-Chips hergestellt, viel gebacken und haufenweise Aufläufe mit Brokkoli, Kartoffeln und Zucchini gemacht.

IMG_2317 (2)


Im Chaosschrank wurden zwei Bastel-Sets gefunden, mit denen die Kinder ihre Handabdrücke verewigen konnten. Normalerweise macht man sowas ja mit Babys… Für den 3-D-Abdruck der Hand musste diese jedoch eine halbe Stunde in eine Gummiartige Masse gedrückt werden. Frederiks Geduld wurde arg strapaziert, denn in der Anleitung stand, dass die Masse nach spätestens vier Minuten fest wird. Ein jüngeres Kind hätte das niemals geschafft, ich war froh, dass wir es nicht schon vorher probiert hatten. Allerdings kann es auch sein, dass die Sets hier einfach schon zu lange gelegen sind…


Natürlich wurde auch genäht 😉 Die neue Overlock wollte ja getestet werden. Nachdem ich mit den Einstellungen einigermaßen zufrieden war, sind ein paar neue Shirts für mich und die Kinder entstanden. Dabei habe ich sämtliche Reste eines Modalstoffes in grau und blau aufgebraucht, einen fünf Jahre alten indianisch gemusterten Jersey komplett verwendet und mit einem Meter Musselin aus dem Adventskalender von 2017 experimentiert. Hier kommt eine Auswahl, der Rest ist in der Wäsche oder wird gerade getragen.

IMG_2318 (2)


Außerdem sind zwei Quilttops entstanden von denen die einzelnen Blöcke schön länger auf diversen Haufen dahinvegetierten. Insgesamt gibt es jetzt drei fertige Tops, wovon ich zwei schon zum Quilten vorbereitet habe (die Reisequilts für die Kinder). Und wenn ich diese großen Brocken von irgendeiner Liste streichen kann, geht es auch hier mal mit dem Skillbuilder weiter.


Gestickt habe ich auch. Oder besser gesagt, ein UFO fürs nächste Jahr begonnen 😉

IMG_2238 (2)


Wir haben heute übrigens Tag 91/x. Benjamin darf morgen das erste Mal seit dem 13. März wieder in den Kindergarten. Und ist schon sehr aufgeregt. Denn in dieser Zeit ist er zwei Zentimeter gewachsen und spricht jetzt ab und zu ein „sch“ dort, wo eines hingehört. Vor drei Stunden habe ich noch schnell seinen Kindergartenrucksack repariert (Details folgen) und gewaschen. Du liebe Zeit, er sah aus, als ob er mit ihm eine Ausgrabung im staubtrockenen Dreckelberg unternommen hätte…

Frederik hat erst nächste Woche wieder Präsenzunterricht. Den findet er übrigens viel besser, als mit Mama daheim Mathe zu machen.

Ich bin gespannt, was uns erwartet. Bis demnächst,
Sonja 😉

 

Muttertag

Immer wieder schön – gerade in Zeiten von Corona. Obwohl beide Kinder derzeit weder Schule noch Kindergarten besuchen, hat es mit den Muttertagsgeschenken wunderbar geklappt. Das vom Kindergarten wurde dort vor der Tür platziert, von Benjamin und mir abgeholt und zusammen mit dem Papa gebastelt. Frederik hat aus Zutaten aus dem geheimen Umschlag der Lehrerin eine tolle Karte gestaltet und war für das Holzmobile mit den Großeltern im Wald unterwegs.

IMG_2085 (2)IMG_2088 (2)IMG_2094 (2)

Die Marienkäfermuffins wurden ganz geheim bei der Oma gebacken und verziert. Lecker!

Bis demnächst,
Sonja 😉