Summer Sampler 2020

Mein Summer Sampler 2020 ist zwar noch nicht fertig, ein Meilenstein ist aber geschafft. Jetzt sind endlich alle 16 Blöcke fertig genäht.

Es hat unheimlich Spaß gemacht. Nach dem Zuschneiden war der einzelne Block immer schnell zusammengenäht. Paper Piecing, Applizieren, und raffinierte Schnitte kamen hier zum Einsatz. Sogar die Rundungen haben erstaunlich gut geklappt.

Zur Fertigstellung des Tops fehlen nur noch die Zwischenstreifen und relativ viele Hourglass-Blöcke. Aber dafür muss erst das Wetter wieder schlechter werden!

Bis demnächst,
Sonja 😉

Heute wurde der Garten winterfest gemacht. Die Kinder haben natürlich gut mitgeholfen.

UFO-Abbau im Oktober

Im Oktober ging es den Jeans-Vorräten an den Kragen

Bereits Ende September habe ich begonnen, meine über 20 Meter lange Jeans-Jellyroll zu einem Rechteck zusammenzunähen. Im Regal lagerten außerdem 25 Jeans-Hosentaschen, die vom Hostenteil abgetrennt und von sämtlichen Fäden gesäubert wurden.

Der Jeans-Teppich war schnell zusammengenäht, die flachgebügelten Nähte habe ich dann mit Zierstichen nur auf dem Vlies befestigt. Dabei wurden 16 mehr oder weniger leere Garnrollen in vielen Blautönen komplett aufgebraucht. Die Rückseite aus einem alten Bettbezug kam erst anschließend zum Einsatz.

Die Taschen wurden nun auf dem Teppich verteilt und festgesteckt. Leider war das Annähen so eine ziemlich blutige Angelegenheit. Deshalb machte ich ein Bild, nahm die Taschen wieder ab und nähte sie immer einzeln fest – und auch dabei habe ich mir sehr oft in die Finger gestochen 😉

Das Scrappy-Binding habe ich nach der Anleitung für das „Einfachste Binding aller Zeiten“ von Verena / einfach bunt angenäht. Dafür eignet sich dieses Binding perfekt.

Zum Annähen habe ich hier einen Zierstich verwendet. So ist sichergestellt, dass die Rückseite auch gut mit eingefasst ist.

Auf der Rückseite habe ich außerdem einen Tunnel und zusätzliche Bänder angebracht. Im Moment hängt das „Utensilo“ nämlich am Regal im Atelier und beherbergt Stifte, Scheren und Kleinkram (= Dinge, die Benjamin dort versteckt und nicht mehr wieder findet 🙂 ).

Es haben 24 Taschen Platz gefunden. Passend zur Jahreszeit könnte man dann im November einen Adventskalender draus machen.

Das hängende Utensilo ist ziemlich schwer geworden. Ich habe großen Respekt vor allen, die aus Jeansstoff riesige Quilts erstellen! Meine Vorräte sind jetzt erst einmal aufgebraucht – für kleinere Reparaturen ist aber noch genug vorhanden, und eine Jeans wartet auch schon auf dem Reparaturstapel…

Bis demnächst,
Sonja 😉

Verlinkt bei Valomea’s Flickenkiste.

Reparieren von 12 bis 12

Auf der Suche nach neuen UFOs habe ich im August einen gewebten Wandbehang gefunden, der jahrelang im Elternhaus den Zugang zum Kamin verdeckte. Leider war da ein kleines Loch drin. Ob das durch falsche Lagerung, Katzen oder andere Tiere da hineingekommen ist, weiß ich leider nicht.

Ebenfalls im Stoffregal war eine verstaubte Rolle Lamifix. Um davon mal wieder was zu verbrauchen habe ich kurzerhand den Webteppich eingekürzt und beidseitig Lamifix aufgebügelt. Anschließend wurde der nun abwaschbare Untersetzer mit einem Schrägband eingefasst. Und kann jetzt für unsere zahlreichen Pflanzen verwendet werden…


Gestern haben wir das wunderschöne Wetter für einen Spaziergang genützt. Diese Farbpracht hat uns sehr beeindruckt.

Auf dem Rückweg durften wir bei einem netten Nachbarn Äpfel mitnehmen, die wir gleich danach verspeist haben. Sie waren gar nicht so sauer, wie sie ausgesehen haben…

Bis demnächst,
Sonja 😉

Verlinkt bei Valomea’s Flickenkiste.

Chain Reaction

Die Reisequilts der Kinder sind letzte Woche fertig geworden. Um genau zu sein, am 3. Oktober, deshalb habe ich auch dieses Datum auf die Schildchen aufgestickt. Begonnen habe ich mit beiden Quilts bereits im Oktober 2019

Im Jahr 2018 bin ich bei Cluckclucksew über diesen Quilt gestolpert: Er heißt Chain Reaction und ist perfekt geeignet, um Tiere und Pflanzen bunt durcheinander auf einem Top unterzubringen.

Die insgesamt schnell genähten 126 Blöcke lagen hier monatelang auf einem Haufen. Frederiks gelbes Top wurde zwar im Januar mit den Zwischenstreifen versehen, aber dann geriet wegen des Lockdowns alles etwas durcheinander. Im März bestellte ich noch das Baumwollvlies und den Stoff für die Rückseiten. Richtig weiter ging es aber erst im Juni. Benjamins Top war da auch schnell zusammengenäht. An einem regnerischen Wochenende wurden beide Quilts zum Quilten vorbereitet – um dann wieder monatelang im Atelier über dem Geländer zu hängen.

Anfang September wurden beide Quilts innerhalb von 4 Tagen gequilted. Das Binding habe ich in der letzten Septemberwoche zusammengenäht und angebracht, auf der Rückseite habe ich es bei beiden Quilts mit der Hand angenäht. Und dafür zusammen mit der Erstellung des Labels bestimmt 15 Stunden gebraucht.

Im nächsten Jahr werden sie bestimmt ausprobiert, wenn das Wohnmobil wieder für ein paar Tage an den Breitenthaler Weiher fährt.


Am Freitag haben wir bei allerbestem Wetter Frederiks Kindergeburtstag gefeiert. Acht Kinder waren eingeladen. Der Kuchen war innerhalb von 15 Minuten verputzt, für uns sind nicht einmal ein paar Krümel übrig geblieben. Kurze Zeit später sind wir auf eine drei Kilometer lange Schatzsuche in den Wald aufgebrochen.

Eineinhalb Stunden später waren wir wieder zu Hause, die Kinder haben den großen Schatz in der Hütte gefunden, es wurde gespielt, gegessen und dann war es auch schon vorbei. Wir waren am Abend alle sehr müde und haben das komplette Wochenende zur Erholung und zum UNO-Spielen gebraucht… Außerdem habe ich noch ein bisschen am Summer Sampler 2020 weitergearbeitet.

Bis demnächst,
Sonja 😉

Reparieren von 12 bis 12

Den zweiten Auftrag von Oma Haia habe ich dann Mitte September umgesetzt: Der marode Kissenbezug für einen Badhocker wurde neu gestaltet. Im Inneren befindet sich ein kompaktes Schaumstoffkissen, das wieder hübsch verpackt werden wollte. Der ursprüngliche Reißverschluss war zwischen Seitenfläche und Randstreifen angebracht.

Es wurde getrennt, gemessen, notiert, gerechnet, neu zugeschnitten. Und überlegt, wie man das Ganze schöner gestalten könnte.

Damit die neue Kissenhülle farblich zum Badteppich passt, habe ich auf den cremefarbenen Bezug einen Dresdner Teller in Blautönen appliziert.

Und den etwas umlaufenden Reißverschluss mittig im Randstreifen eingenäht, damit der Bezug ganz leicht entfernt und gewaschen werden kann. Innen wurde alles mit der Overlock versäubert und sollte so die Wäsche unbeschadet überstehen.


Dann gab es natürlich noch ein paar Jeans vom Reparaturstapel, die jetzt alle wieder getragen werden können.

Für Hanna wurden Einhörner entfernt und die entstandenen Löcher mit neutralen Jeansflecken geflickt.

Und diese Hose wurde für Benjamin repariert. Er muss allerdings noch zehn Zentimeter wachsen, bevor er da hineinpasst.

Bis demnächst,
Sonja 😉

Verlinkt bei Valomea’s Flickenkiste.