Auf dem Glücksweg durch das Kettershausener Ried

Einen 1. Mai-Ausflug der etwas anderen Art haben wir heute Nachmittag unternommen. Zwei Stunden sind wir auf einem etwa 7 Kilometer langen Rundweg durch das Ried bei Kettershausen gewandert und haben Rostgänse, Enten, zankende Schwäne, einen Silberreiher, Möwen und Blässhühner entdeckt.

Das Wetter war sonnig, aber nicht zu heiß. Die Kneipp-Anlage mittendrin konnten wir leider nicht ausprobieren. Da war schon viel los. Außerdem hatten wir lange Hosen an, die zu eng zum Krempeln waren und natürlich wieder kein Handtuch dabei. Allein, dass es unterwegs nur zwei Möglichkeiten gegeben hat, sich auf einem Bänkle niederzulassen, hat uns etwas gestört (wird Zeit, dass ich mit den UFO-Sitzgelegenheiten weiter mache). Also haben wir das meiste Proviant – bestehend aus Tee, Hefezopf und Keksen – erst kurz vor der Heimreise am Auto verdrückt.

Diese Tour haben wir durch einen Artikel in der Tageszeitung entdeckt. Drei weitere gibt es noch, die man mit Kindern prima laufen kann. Wir freuen uns schon auf die nächste Wanderung 🙂

Bis demnächst,
Sonja 😉

Winterliches Wochenende

Geschafft! Benjamin hat seinen Bob gestern in der Früh auf dem Schanzenberg ausprobiert. Er fährt sich ziemlich gut 🙂 .

Wir haben uns kurz nach neun dort getroffen und waren die ersten am Berg, Schlittenhund Wulli war auch mit von der Partie und hat sich prächtig amüsiert. Die Kinder mussten erst eine Bahn spuren. Mit der Zeit wurden es immer mehr, aber das Schneegestöber legte auch zu. Nachdem die Teereserven fast aufgebraucht waren, sind wir nach eineinhalb Stunden wieder nach Hause getrottet.

Der Schnee ist glücklicherweise schon wieder auf dem Rückzug. Und nachdem hier schon kaputte Winterstiefel entsorgt werden mussten, ist das auch bitter nötig 🙂

Bis demnächst,
Sonja 😉

Pas de Deux – März

Mit dem vierten Block dieses wunderbaren Projekts habe ich mir bis zum letzten Wochenende im März Zeit gelassen.

Leider habe ich nicht so viele unterschiedliche Stoffe in den Farben apricot und blaugrün gefunden, um den Sawtooth Burst so richtig leuchten zu lassen. Letztendlich waren aber alle Teile richtig herum und ohne großen Versatz angenäht.

Der Block fügt sich doch recht harmonisch ins Gesamtbild ein… Mittlerweile weiß ich auch, wer den fertigen Quilt bekommt 🙂 .

Bis demnächst,
Sonja 😉


In diesem sonnigen Monat waren wir ziemlich viel draußen unterwegs – zu Fuß und mit dem Rad. Die Pappeln am Ortsausgang wurden letzte Woche zurückgeschnitten. Dafür war die Straße zwei Tage gesperrt. Wir haben die Autofahrer beobachtet, die umdrehen mussten, weil sie gedacht haben, dass man da bestimmt durchfahren darf (das waren ganz schön viele 🙂 ). Der Gehweg wurde gekehrt. Oma und Opa haben im Garten gewerkelt. Günni hat uns zum zweiten Mal besucht und geholfen, ein Osternest zu bauen.

Morgen soll der Schnee noch einmal zurückkommen, vielleicht können wir Benjamins Bob ja doch kurz ausprobieren!

Besuch eines Gürteltieres

Am dritten Adventswochenende hatten wir Besuch von Günni, dem Gürteltier der Klasse 3/4a. Der besucht reihum die ganze Klasse und jedes Kind darf die gemeinsamen Erlebnisse in Günnis Tagebuch eintragen. Bei uns durfte er – zusammen mit unserem Günni – puzzeln, die Großeltern besuchen und somit Katze Sherry kennen lernen, dort außerdem den Adventskalender plündern und mit Schneebällen nach Onkel Martin werfen. Lebkuchen wurden gegessen und ein kuscheliges Bett für die Nacht hat Günni natürlich auch bekommen. An diesem Wochenende waren die Kinder zwei Mal auf dem Schlittenberg und haben den Bob eingefahren. Benjamin kam mit einer roten Backe zurück, die eine Woche brauchte, um wieder normal auszusehen.

Mittlerweile gibt es hier zwei Bobs, aber leider keinen Schnee mehr…


Und das hier hat unser Günni von Frederik zu Weihnachten geschenkt bekommen:

Ich bin immer wieder überrascht, wie gut Frederik mit Nadel und Faden hantieren kann – der Apfel fällt halt nicht weit vom Stamm 🙂

Bis demnächst,
Sonja 😉

Oma Hedis Reisequilt

Offenbar habe ich im letzten Jahr ganz vergessen, euch Oma Hedis Reisequilt zu zeigen. Begonnen wurde der im Februar 2020. Damals war ich noch mit den Kindernähkursen beschäftigt und hatte unbändige Lust, nach den ganzen Turnbeuteln und Kissen mal wieder was Anderes zu nähen. Allein, in vollkommener Ruhe…

Ein Brightly von CluckCluckSew wurde angefangen. Ich liebe diese Anleitungen. Die Quiltgröße kann man variabel zusammenstellen, die einzelnen Blöcke sind sehr schnellt genäht und alles ist sehr ausführlich beschrieben.

Bis zum 10. November 2020 habe ich dann tatsächlich den Quilt fertig gestellt, verpackt und verschenkt. Wenn ich mich recht erinnere, habe ich ihn „On the Road again“ genannt, er soll ja auch im WoMo mit auf Reisen gehen.

Damals waren allerdings die Sterne noch nicht gequiltet, das ist erst im Laufe der nächsten Monate passiert. Jetzt hält alles bestimmt sehr gut zusammen!

Auf der Rückseite habe ich einige Stoffe der Vorderseite verwendet und in der Mitte eine Pineapple eingefügt. Dafür wurden mehrere Versuchsblöcke genäht. Aus dreien davon habe ich für Omas heutigen Geburtstag auch noch was gezaubert: Ein bequemes Kissen und zwei Untersetzer. Das könnte ich glatt noch im UFO-Abbau posten 😉

Bis demnächst,
Sonja 😉

PS: Das im letzten Jahr besorgte Werkzeug zum Kürbisschnitzen hat sich bestens bewährt. Noch nie ging mir eine Katze so leicht von der Hand. In gerade mal 50 Minuten konnte der riesige Kürbis ausgehöhlt, die Katze übertragen und auch noch ausgesägt werden.