UFO-Abbau im Februar

Der Februar scheint bei mir der Monat der Stickerei-Wiederentdeckung zu sein. Aber auch wenn das Rotkehlchen noch Monate drauf warten muss, inmitten einer Blumenwiese auf einem Baumstumpf zu stehen – ich bleibe dran!


Letzte Woche habe ich ganz unerwartet Frühlingsblumen geschenkt bekommen und mich sehr gefreut!

Das hat richtig gut zu diesem traumhaften Wetter gepasst. Die Bienen kommen auch gerne vorbei, wenn das Körbchen tagsüber auf der Terrasse steht. Heute Nachmittag hatten wir 15 Grad, die sich direkt in der Sonne angefühlt haben wie ein Sommertag, an dem man sofort den Pool aufbauen will.

Bis demnächst,
Sonja 😉

Verlinkt bei Valomea‘s Flickenkiste.

Raus aus dem Februar (Krea-)Tief

Endlich hat sich die Sonne mal wieder gezeigt. Nach Dauerregen, Eiseskälte und den immer noch liegenden aber langsam tauenden Schneemassen war das am Wochenende eine Wohltat. Und hat auch dazu beigetragen, dass ich mich mal wieder an die Nähmaschine gesetzt habe. Es wurde ein bisschen repariert, eine Hose für ein Babygeschenk begonnen, überlegt, was für eine Tasche für die Hexies am besten geeignet ist. Aber dazu später mehr…

Hauptsächlich wurde gebacken! Um den Fasching wenigstens ein bisschen ins Haus zu holen, sind am Sonntag leckere Krapfen im Backofen entstanden. Das Rezept wurde quasi ums Eck erprobt und notiert und kann hier nachgelesen werden. Wir haben die Krapfen mit gekaufter Aprikosenmarmelade und Erdbeermarmelade aus eigener Produktion gefüllt. Die mit Erdbeermarmelade waren besser 😉 Die Kinder haben sich in der Zwischenzeit verkleidet und einen Playmobil-Lego-Stofftier-Umzug im Flur veranstaltet.

Heute ist dann noch ein fluffiger Guglhupf dazu gekommen – einfach köstlich! Das Rezept steht im Nachwort des zehnten Bandes der Eberhofer-Reihe: „Guglhupfgeschwader – von Rita Falk“.


Der Teich ist endlich zugefroren! Frederik und Benjamin haben Eishockey gespielt 🙂 Die Schlittenberge haben wir auch beinahe täglich besucht.

Jetzt wird’s aber Zeit, dass es wärmer wird! Bis demnächst,
Sonja 😉

Mikes Geburtstagswunsch

Morgen ist es mal wieder so weit, der Geburtstagsgrinch wird ein Jahr älter. Glücklicherweise befinden wir uns mitten in einem Lockdown, da kann ja sowieso nicht groß gefeiert werden 😉

Die Oma macht zur Feier des Tages das Mittagessen, für die Nachmittagsverpflegung haben wir heute schon gesorgt. Der immer gelingende Coronakuchen wurde schon gebacken und wird morgen noch von Frederik mit Puderzucker bestäubt und mit Smarties verziert. Zusätzlich haben wir noch einen schokoladigen Hefezopf ausprobiert. Der ist zwar etwas außer Form geraten, riecht aber herrlich.

Ein Geschenk gibt es natürlich auch. Mikes alte Einkaufstasche ist mittlerweile ziemlich ausgerissen, deshalb hat er bei mir eine größere bestellt.

Es soll ja auch alles vom Bäcker, über den Metzger, bis zur Eierfrau drin Platz haben. Also wurde gemessen, gezeichnet, berechnet, eine einfache Deckellösung konstruiert und Stoff bestellt. Drei Canvasstoffe hat er sich dafür bestellt, in olivgrün, schwarz und orange. Genug, dass es für zwei Taschen reicht. Als erstes wollte er aber eine, die außen schwarz und innen olivgrün ist. Ohne Schnickschnack, ohne Reiß- oder Magnetverschluss. Einzig ein kleines Klettstück durfte ich anbringen, das er dann mit unterschiedlichen Klett-Fun-Patches bestücken kann. Die Paspel in der Klappe habe ich selbst hergestellt.
So schaut sie aus, es hat eine Menge drin Platz:

Die zweite Tasche wird innen orange. Mal sehen, ob ich da auch außen ein paar Akzente setzen kann.

Bis demnächst,
Sonja 😉

UFO-Abbau im Januar

Los geht der UFO-Abbau des Jahres 2021 mit einem Meter Glitzer-Sweatstoff aus dem „Alles-für-Selbermacher“-Adventskalender aus dem Jahr 2017. Wenn man einen Meter Stoff im Regal hat und einen Hoodie in Erwachsenengröße nähen will, muss man zwangsläufig Stoff dazu bestellen. Das war dann jeweils noch ein Meter in weiß und mint, weil ich nicht genau wusste, wie ich die Farben verteilen sollte. Von diesen beiden Stoffen ist natürlich jetzt wieder was übrig geblieben, vielleicht reicht das ja noch für eine kurze Yogahose. Wenigstens wurde der Glitzer-Sweatstoff restlos aufgebraucht.

Für meinen bequemen Kapuzenhoodie in mint-weiß habe ich das Schnittmuster „Christina“ von Rockerbuben verwendet. Das hat sich bei den Kindern als Geburtstagsshirt ja schon oft bewährt 🙂 An den Armen und am Saum habe ich zum ersten Mal Strickbündchen angebracht. Das hat sehr gut funktioniert, nur beim Saum musste ich es wieder komplett abtrennen, weil es beim ersten Mal links auf rechts angenäht war…

Der kleine Rest wurde zuerst für eine Ratz-Fatz-Mütze verwendet und alles, was dann noch da war in 5″-Squares zerlegt und in der Kiste deponiert.

Der Fotograf muss das Scharfstellen noch etwas üben – hat dafür aber im Moment keine Lust nach dem kräftezehrenden Homeschooling am Vormittag.

Bis demnächst, Dranbleiben ist alles!
Sonja 😉

Verlinkt bei Valomea’s Flickenkiste.

Reparieren von 12 bis 12

Natürlich bin ich auch in diesem Jahr wieder beim Reparieren dabei! Der Reparaturstapel im Atelier wuchs zwischen den Jahren kontinuierlich an. Jeans und Jogginghosen wurden wild aufeinander gestapelt. Meine aktuellen Reparaturen habe ich dann allerdings in der Garderobe entdeckt, geflickte Jeans braucht man ja erst wieder nach dem Lockdown. Zum einen wurde eine Schneehose repariert, bei der sich der Steckverschluss für die Hosenträger gelöst hatte.

Die Hose haben wir heute ausgiebig zum Schlittenfahren benutzt. Es war fast nichts los auf dem Berg der Mittelschule. Benjamin hat eine Freundin aus dem Kindergarten entdeckt und mit ihr diverse Bob-Rennen ausgetragen.


Dann wurde in der Garderobe die zerstörte Flötentasche unter einer Winterjacke entdeckt. Ein Henkel war komplett abgerissen – offenbar hat sich auch da wieder jemand hingehängt…

Die Tasche habe ich 2018 extra für Frederiks Flötenutensilien entworfen. Benjamin wird sie noch bis August brauchen, er lernt in seinem letzten Kindergartenjahr auch Flöte. Also habe ich getrennt, oben sowohl auf der Innen- als auch auf der Außenseite mit einem passenden Stück Stoff verlängert, die Henkel flach gebügelt und wieder angebracht. Beim zweiten Mal haben sie auch in die richtige Richtung gezeigt… Und wieder zusammengenäht. Anschließend wurde die Tasche gewaschen und sieht jetzt beinahe aus, wie damals 😉


Die Schwiegermutter hat mir dann noch eine Kuscheldecke mit Loch vorbeigebracht. Da wurde ein Herz aus Fleece aufgenäht. Auf der Rückseite ist es mir beim Annähen etwas verrutscht. Das Loch ist jedenfalls verdeckt und vor weiterem Ausreißen geschützt.

Reparieren ist im Moment wichtiger denn je. Kleidung geht uns hier bestimmt nicht aus, ab und zu wird auch mal etwas Neues angefertigt. Was wir allerdings wirklich bald brauchen – abgesehen von einem Friseurbesuch – ist ein Schuhladen. Benjamins Winterstiefel sind so gut wie durch, da muss Ersatz her, wenn das Wetter so bleibt.

Bis demnächst,
Sonja 😉

Verlinkt bei Valomea’s Flickenkiste.