Tiny Quilt QAL – Nine Patch

Um nicht ganz aus der Übung zu kommen, mache ich in den nächsten Wochen beim Tiny Quilt QAL mit. Mini-Blöcke in der Gesamtgröße von 3 Inch werden dabei mittels Foundation Paper Piecing genäht. Genau das richtige für die alte Maschine. Bei ihr lässt sich die Nadelposition nämlich nicht verstellen, somit ist es mir selbst mit dem extra dazugekauften 1/4 Inchfuß nicht möglich, eine Nahtzugabe von 1/4 Inch hinzubekommen. Aber mit FPP sollte das ja kein Problem sein 😉

Den Nine Patch Block kann man selbstverständlich ohne FPP viel einfacher nähen und hat dann noch die Möglichkeit, die Nahtzugaben in unterschiedliche Richtungen zu bügeln, um damit das Zusammennähen der Reihen zu erleichtern.

Mit Nähen auf dem Papier macht es aber auch Spaß! Ich verwende dafür nur Reste aus meinen Scrap-Boxen und einen weißen Hintergrund. Außerdem mache ich von jedem Block gleich ein paar. Wir brauchen nämlich eine Abdeckung für den Edelstahlschrank auf dem Balkon und die sollte am Ende 160 * 58 cm messen.

Bei meinen Blöcken sieht man deutlich, dass ich schon ganz lange keine Patchwork-Blöcke mehr genäht habe… Im Laufe der Woche erfahre ich hoffentlich, ob meine Maschine zu retten ist, ansonsten muss wohl ein Plan B her!

IMG_0944 (2)

Bis demnächst,
Sonja 😉

Schöne Ferien!

In der letzten Woche haben wir ganz viel gemeinsam unternommen, uns bewegt, gespielt, gebastelt, Flöte geübt, gegossen, Staudämme gebaut, Molche beobachtet, Matsch angerührt, die Feuerwehr besucht. Endlich sind auch die Pfingstrosen aufgeblüht 😉

Am Montag waren wir im Waldseilgarten, die Kinder durften den Bambini-Parcours mehrmals bewältigen. Und ich habe richtig Lust bekommen, einmal den schwierigeren Parcours in luftiger Höhe zu klettern.

IMG_1416 (2)

Am Dienstag haben wir einen Ausflug in den Wildpark Eichert in Heidenheim gemacht. Die Anlage ist toll gestaltet, gleich zu Beginn gibt es einen riesigen Spielplatz. Die Wildtiergehege sind gut beschriftet und ab und an zeigt sich auch eines ;-). Die Eichhörnchen haben allerdings gar keine Angst vor uns gehabt und sich minutenlang um einen Baumstamm gejagt. Auf den breiten Wegen kann man gut schlendern, joggen oder Steine in die Sandalen bekommen. Aufgestellte Sitzgelegenheiten laden zum Tiere beobachten und Brotzeit vertilgen ein.

Negativ aufgefallen ist uns, dass der Park keine einzige Toilette hat, auch im nahegelegenen Naturtheater darf man die Toiletten nicht mitbenutzen. Dementsprechend sieht es dort auch im Gebüsch aus…

Am Mittwoch waren wir zu viert (!) eine Stunde im Freibad. Und Frederik ist auch ganz toll geschwommen. Man merkt ihm an, dass er jetzt keine Angst mehr vor dem Wasser hat – obwohl er sich darin auch noch nicht ganz wohl fühlt. Ihm fehlt die Kraft in den Armen um ruhig durchs Wasser zu gleiten. Jetzt wird es allerdings wieder sehr warm und wir werden bei jeder sich bietenden Gelegenheit zum Üben gehen!

Gestern waren wir dann noch zum Brunchen eingeladen um den ersten Geburtstag der Tochter von Freunden zu feiern. Die Kinder haben dort ganz viel gegessen, vor allem von den leckeren Nachspeisen (Eis, Früchte, die man in einem Schokoladebrunnen selbst überziehen konnte und Obstsalat). Einen Nachmittagssnack haben wir dann definitiv nicht benötigt.

Am Samstag konnte ich das Geschenk dafür beenden, mein erster „Babyquilt“ ist fertig geworden. Dafür habe ich ein Paneel verwendet und den Rest mit vorhandenen Uni-Farben gestaltet. Vorname, Name und Geburtsdatum habe ich appliziert (aber hier wegretuschiert). Die Rückseite besteht aus einem zarten Stoff mit Vögelchen und das Binding habe ich passend zu Vorder- und Rückseite scrappy gestaltet. Da sich meine Maschine immer noch in Reparatur befindet, habe ich das Label kurzerhand im Geschäft „mamaidee“ im Städtle geordert und war froh, dass Verena es trotz Urlaub noch unterbringen konnte. Gequiltet wurde also mit der alten Maschine. Dazu habe ich den Walkingfoot verwendet und einen dreifachen Geradstich eingestellt. Der Abstand der Linien beträgt 3“. Insgesamt misst der Quilt 48“ x 48“, er hat noch gut unter die Maschine gepasst.

Die Eltern haben sich auf jeden Fall sehr gefreut 😉

Und jetzt wird erst einmal der Pool aufgebaut – es soll ja in den nächsten Tagen sehr heiß werden, da brauchen wir abends eine Abkühlung.

Bis demnächst,
Sonja 😉

Mailights

 

Die Bohnen wurden heute im Freigehege ausgesetzt. Der angepflanzte Salat schmeckt wirklich köstlich. Der neue Stöpsel für das Badwaschbecken wurde endlich geliefert und eingebaut. Alle aus der Familie haben zusammengeholfen, um vor dem Haus einen zusätzlichen Stellplatz zu bauen. Die Blumen im Garten setzen einzigartige Farbtupfer. Die Steuererklärung wurde schon abgeschickt.
Die weiteren Blöcke für den Shimmerquilt wurden noch vor dem Burnout meiner Maschine genäht. Ich hatte gerade beschlossen 30 statt 20 Blöcke für den Quilt zu nähen, um eine angenehme Größe zu erhalten. Jetzt warten sehr viele zugeschnittene Teile auf die Rückkehr der bisher wirklich zuverlässigen Diva.
Wir haben mal wieder Brötchen mit dem Wunderteig zubereitet und Burger auf dem Balkon genossen. Viele Grillparties im Mai haben uns das gute Wetter optimal ausnutzen lassen. Die Kinder waren doch noch auf eine Übernachtung im WoMo-Urlaub mit Oma und Opa. Herrlich 😉
Ein „Babyquilt“ wurde begonnen (Name und Geburtsdatum wurden aus Gründen des Datenschutzes weiß überpinselt, deshalb sieht er etwas komisch aus). Die dunklen Rahmen wurden noch mit der Diva genäht, für alle anderen Teile und die Zusammensetzung der Reihen ist meine herausgekramte allererste Maschine verantwortlich. Natürlich musste diese noch ein bisschen aufgerüstet werden. Ein 1/4 “ Nähfuß, ein größerer Anschiebetisch und ein passender Walkingfoot standen nach kurzer Recherche auf meiner Bestellliste. Und was soll ich sagen – es funktioniert ganz gut bisher.

Auch wenn ich morgen nicht gleich mit dem neuen Block vom Skillbuilder loslegen kann – und die Zusammensetzung der weiteren Blöcke des Shimmerquilts auch noch warten muss, bin ich sehr gespannt, wie es weitergeht und ob ich im Juli dann tatsächlich wieder einsteigen kann.

Bis demnächst, jetzt wird erst einmal mit Freunden gegrillt!
Sonja 😉

Einschulung

Heute Nachmittag ist es so weit: Frederik hat seinen Einschulungstermin! In weniger als zwei Stunden geht es los. Während ich die Formalitäten erledige, um danach Kaffee und Kuchen in der Aula zu genießen, darf Frederik eine dreiviertel Stunde „Schnupperunterricht“ mitmachen. Am Elternabend haben die Lehrerinnen erzählt, dass es um eine Geburtstagsfeier geht. Und wenn er damit fertig ist, will er unbedingt wieder in den Kindergarten zurück… Mal sehen, ob die Energie dafür noch ausreicht 😉


In den letzten drei Tagen habe ich es endlich geschafft weitere vier Blöcke für den Shimmerquilt zu nähen. Mein Plan, dies so aufzuteilen, dass ich jede Woche einen mache, hat leider nicht funktioniert. Das muss im nächsten Monat anders werden!

IMG_0416 (2)

Für das Zuschneiden der farbigen Teile hat ein Abend gereicht. Ca. fünf Stunden habe ich gebraucht, um alle Teile so weit zusammen zu nähen, dass ich von jedem Block drei Reihen hatte. Für diese vier mal drei Reihen habe ich letztendlich auch noch einmal drei Stunden gebraucht. Hier muss wirklich sehr gut gesteckt werden, sonst kommt man an mehrmaligem Auftrennen nicht vorbei.


Den halbfertigen „Carpenters Wheel“ habe ich dann glücklicherweise auch endlich fertig gestellt. Mehr dazu gibt es hier.

Dann fehlt für diesen Monat nur noch meine Reparatur (das Schmuckkästchen ist noch kaputt, der hiesige Baumarkt hat leider umgeräumt und ausgerechnet Ziergriffe aus dem Sortiment genommen) und die Schnittmusterbereinigung.

Aber jetzt ist erst einmal Schuleinschreibung und heute Abend ein Erste-Hilfe-Kurs für die Hilfe am Kind angesagt.

Bis demnächst,
Sonja 😉

UFO-Aufbau-Verhinderungsstrategie in Zeiten des Fieberwahns

Bevor ich mich an die neuen Blöcke des Shimmerquilts machen kann, muss ich unbedingt noch ein paar Sachen beenden, die mit dem Row by Row vom letzten Jahr zusammenhängen. Es gab ein paar Blöcke, bzw. zusammengenähte Stücke, die aus Abfallschnipseln und aus falschen oder reichlich ausgeschnittenen Elementen entstanden sind (weil die Anleitung nicht richtig gelesen wurde). Ich weiß, dass diese Teile nicht auf Teufel komm raus eine Verwendung finden müssen, ich benutze sie allerdings gerade als Übungsstücke zum Quilten.

Den Anfang macht die zusätzliche, anders aneinandergenähte Zickzackreihe, die ich in den letzten beiden Wochen fertig gestellt habe, um wieder reinzukommen – und endlich den Row by Row zu beenden. Wer sich dafür interessiert, sollte unbedingt hier klicken!

IMG_0387 (2)IMG_0388 (2)

Oberhalb der Zacken im Hintergrund habe ich Pebbles gequiltet. Das obere Teil der Zacken habe ich in allen drei Reihen gleich gemacht und mit einem Abstand von etwas mehr als 1/4 “ vom Rand weg mit dem Pseudoquiltstich gequiltet. Im unteren Teil der Zacken habe ich ganz einfach gerade Linien ausprobiert. Erst senkrecht, dann waagrecht, dann schräg. Im Sashing und in den Randstreifen habe ich Quiltstiche meiner Maschine ausprobiert. Als Schuhunterlage ist mir das definitiv zu schade, es wird als Tischdeckchen für den Wohnzimmertisch verwendet und passt hervorragend zu meiner neuen Decke 🙂


Dies ist ein weiteres Überbleibsel. Beim Zusammennähen habe ich hier drauf geachtet, dass der Rand annähernd 4“ breit ist, ich wollte nämlich unbedingt meine „Feder-Schablone“ ausprobieren. Das hat Spaß gemacht 😉
Und ging auch wahnsinnig schnell. Die Dreiecke haben nicht für die gesamte Länge gereicht, deshalb wurde oben und unten ein leeres Dreieck als Fortsetzung gequiltet.

IMG_0405 (2)IMG_0406 (2)

Auf der Rückseite fällt das gar nicht auf. Da habe ich übrigens den Rest vom Row By Row Binding eingenäht, nachdem ich die Rückseite etwas zu schmal ausgeschnitten hatte…

Bei diesem Miniquilt fehlt noch das Binding. Ich werde es wahrscheinlich auch eher scrappy gestalten. Grau ist schon ausreichend vorhanden.


Und falls wir jetzt nicht wieder einer nach dem andern krank werden, wie schon Ende Februar (letzte Woche hat es Benjamin erwischt, am Sonntag Frederik, am Montag mich), dann kann ich auch in diesem Monat noch etwas reparieren, ein altes Schnittmuster ausprobieren, vier Blöcke für den Shimmerquilt machen und endlich den neuen Block fertig stellen…

Oh je, es gibt also viel zu tun. Auf geht’s!

Bis demnächst,
Sonja 😉