Reparieren von 12 bis 12

Kurios ging es in den letzten Wochen bei uns zu. Nicht nur Jeans, Pullis, Taschen und Jogginghosen standen auf der Reparaturliste, auch der Duschschlauch, das Auto, sogar die Spülmaschine wurden einer gründlichen Inspektion unterzogen und funktionieren jetzt wieder – teilweise besser denn je!

Unser Problem mit der dreckig machenden Spülmaschine wurde eher zufällig gelöst. Benjamin spielte mit einem Verbindungsteil, das – warum auch immer – nicht eingebaut war und in der Schublade unter der Spülmaschine ein einsames Dasein fristete. Und ich saß im richtigen Winkel vor der offenen Spülmaschine um zu erkennen, dass das Teil vielleicht doch seine Berechtigung hat. Nachdem es eingebaut wurde, werden sogar die Gläser wieder sauber! Jetzt bekommt die Maschine endlich Wasser für den Verteiler unter dem oberen Korb und kann ihrer eigentlichen Aufgabe nachgehen. Warum uns das erst jetzt aufgefallen ist, konnte ich noch nicht herausfinden. 2017/2018 hat sie nämlich ganz gut gespült, erst danach haben wir bemerkt, dass einige Teile zum Teil dreckiger rauskommen, als sie beim Befüllen waren.


In der Dusche machte sich gleich nach dem Anschalten von einem Tag auf den anderen ein Geruch nach Schwefel breit. Nachdem hier im Moment alles kaputt geht (der Trockner hat das zeitliche gesegnet, der Kühlschrank ist schon wieder defekt, wird aber in dieser Woche noch repariert) schrillten unsere Alarmglocken. Nach kurzer Recherche fand ich einen recht interessanten Blog, in dem dieses Problem behandelt wurde. In den Kommentaren hieß es, dass der Schlauch gründlich gereinigt oder getauscht werden müsse, dann sollte es wieder neutral riechen. Und es hat funktioniert!


Dann kam vor zwei Wochen der Dauerregen. Und weil das Wetter an einem Freitagmorgen sehr regnerisch war, habe ich Benjamin mit dem Auto in den Kindergarten gefahren. Schon kurz nach dem Einsteigen bemerkte ich, dass der Fahrersitz durchnässt war und offenbar von der Sonnenblende aus Wasser nach unten weitergeleitet wurde. Nach dem Abliefern wurde das Auto in der Garage geparkt. Mike fand einen Plan, der anzeigte, wo das Wasser, das sich oben am Schiebedach sammelt, ablaufen sollte. Und warum es das nicht tat. Moos, Blätter und Ähnliches versperrten den Weg. Nachdem er beide Abflüsse gesäubert hatte, wurden sie mit Leitungswasser getestet. Dann dauerte es noch zwei Tage, bis der Luftentfeuchter das Auto wieder trocken gelegt hatte. Wenigstens musste es dafür nicht in die Werkstatt.


Bei der RuckZuck-Tasche meiner Freundin durfte ich noch einmal den Reißverschlusszipper erneuern. Offenbar soll man in diese Tasche nicht zu viel einladen, wenn man den Reißverschluss schließen will… Bei dieser Gelegenheit habe ich gleich noch zwei ausgerissene Webbänder ergänzt, jetzt ist sie wieder wie neu 😉

Und hier sind noch ein paar Bilder der Hosen und des Pullis. Die Hosen wurden zum Teil schon einmal repariert. Beim Pulli war nur ein kleines Loch an der Ärmelunterseite, zur Reparatur musste ich allerdings ein großes Stück trennen.


Ach ja, und das Sofa ist jetzt auch wieder ganz. Das stabilere Garn ist jetzt an beiden Stellen eingesetzt. Mal sehen, wie lange es dieses Mal hält – und wer es letztendlich zum Reißen bringt…

IMG_2355 (2)

Hoffentlich finde ich im nächsten Monat auch noch was Kaputtes…

Bis demnächst,
Sonja 😉

Verlinkt bei Valomea’s Flickenkiste.

UFO-Abbau im Juni

Nachdem ich im Mai glücklicherweise meine für dieses Jahr eingereichten UFOs erledigt hatte, habe ich mich im Juni auf die Suche nach neuen UFOs begeben. Beim aus-, auf-, um- und neu einräumen im Atelier wurde ich tatsächlich fündig. Aber wen wundert das?

Zunächst einmal die Erfolgsmeldungen: Ich habe zwei Kissenhüllen genäht aus einem Shirt aus New York (das wurde 2009 gekauft) und einem Kapuzenpulli aus Prag (der dürfte von 1998 sein, war ein Mitbringsel von Mike). Shirt und Pulli wurden nicht mehr getragen, aber einfach entsorgen wollte ich sie auch nicht.

Die Känguru-Tasche am Vorderteil habe ich dran gelassen. Ist bestimmt toll im Winter, wenn man kalte Hände hat 🙂


Aus den Resten des Brightly (die ich auch schon bei der Doktortasche verwendet habe) sind sechs Untersetzer für den Balkontisch entstanden:

IMG_2380 (2)


Und hier kommen die Einzelteile:

IMG_2367 (2)

In einer Klarsichthülle verpackt, wartet eine sehr bequeme und leider gerissene Leinenhose aus dem Jahr 2014 darauf, dass ich den Schnitt kopiere und mir selbst eine nähe. Das Leinen dafür habe ich schon gar nicht mehr, das wurde bei einer langen Hose verwendet…
Ein „filigraner Schal“ in einer anderen Hülle, der hier sowieso nicht getragen wird, würde sich gut als kurze Hose machen. Das Schnittmuster dafür wurde bereits auf Folie kopiert und wartet etwa seit drei Jahren auf den Einsatz.
Zahlreiche genähte Probeblöcke, Restblöcke, FPP-Blöcke und HSTs wurden in diversen Boxen gefunden. Da muss ich mich in den nächsten Wochen erst einmal durchwühlen und sehen, was weiter bearbeitet oder gleich entsorgt wird.
Alle Reste aus dem Skillbuilder wurden erfolgreich zusammengenäht (die beiden rechten Blöcke ergänze ich wahrscheinlich noch) und können demnächst für die Rückseite hergenommen werden.
IMG_2382 (2)
Bei zwei MugRugs und drei Quilt-Übungsstücken, die ich mit Überbleibseln aus dem Row-By-Row-Quilt gemacht habe, fehlt noch das Binding.

IMG_2370 (2)

Es gibt also doch noch was zu zeigen in den nächsten Monaten!


Was ihr alle in den letzten vier Wochen beseitigt habt, sehe ich mir in den kommenden Tagen an. Wir sind derzeit ziemlich beschäftigt: Benjamins Geburtstagsplanung hat heute erst richtig begonnen, wir haben endlich die Einladungskarten gebastelt.

IMG_2383 (2)

Er wünscht sich Schokoladekuchen, weil sein bester Freund keine Erdbeeren mag. Die Familie darf am Freitag mit uns feiern, die Kinder am Samstag – und noch an diesem Wochenende feiert mein Bruder einen runden Geburtstag und hätte gerne eine Erdbeerroulade…

Bis demnächst,
Sonja 😉

Verlinkt bei Valomea’s Flickenkiste.

Verregnete Pfingstferien

Ich weiß, ich weiß, die Natur braucht den Regen… Aber ein bisschen weniger hätte es schon sein dürfen in diesen Ferien. Wir hatten gerade einmal drei richtig warme Tage, der Rest war Regen oder Temperaturen um die 15 Grad. Oder beides zusammen…

Die Zeit haben wir aber trotzdem gut rumgebracht. Opa hat begonnen, den Kindern eine eigene Hütte vor dem Komposthaufen zu bauen. Darin können sie sich aufhalten, wenn sie die Vögel bei den Fütterungsstationen beobachten wollen. Rückwand, Türe und die Tarnfarbe fehlen noch 😉

IMG_2261 (2)


Der neue Pool wurde eingeweiht. Und im Teich hat irgendein Tier mehrere Molche gefrühstückt und komische blaue Fragmente hinterlassen. Wir tippen auf den Reiher, der aus dem Nachbarsgarten alle Fische stibitzt hat. Die verbleibenden Molche wurden mit einem Netz gesichert. Benjamin kann seiner Lieblingsbeschäftigung – dem Algen entfernen und Tiere fischen – jetzt leider nicht mehr nachgehen.


Ein bisschen unterwegs waren wir auch: Die Kinder waren nach drei Monaten endlich mal wieder beim Friseur. Und Benjamin musste beim Augenarzt ganz tapfer sein, weil er im Garten Dreck ins Oberlid bekommen hatte.


Mike hat Ableger der Monstera zum Wurzeln gebracht und einige auch schon eingepflanzt. Überhaupt grünt es gerade wunderbar auf den Fensterbrettern… Wir durften außerdem die Öffnung eines Elefantenohr-Blattes beobachten (da ist dieses tolle Zeitraffer-Video entstanden).


Am letzten Freitag haben wir zu viert abends eine etwas größere Radtour durch den Wald, über die Felder und auf dem Radweg unternommen. Frederik kommt mit dem neuen Rad und der Gangschaltung selbst den steilsten Berg hinauf. Benjamin muss zwar schieben, ist aber mit Frederiks altem Rad um einiges flotter unterwegs als mit seinem Anfänger-Puky.

IMG_20200612_192638


Wir haben Marmelade gekocht, im Dörrautomat Rhabarberstückchen und Zucchini-Knoblauch-Chips hergestellt, viel gebacken und haufenweise Aufläufe mit Brokkoli, Kartoffeln und Zucchini gemacht.

IMG_2317 (2)


Im Chaosschrank wurden zwei Bastel-Sets gefunden, mit denen die Kinder ihre Handabdrücke verewigen konnten. Normalerweise macht man sowas ja mit Babys… Für den 3-D-Abdruck der Hand musste diese jedoch eine halbe Stunde in eine Gummiartige Masse gedrückt werden. Frederiks Geduld wurde arg strapaziert, denn in der Anleitung stand, dass die Masse nach spätestens vier Minuten fest wird. Ein jüngeres Kind hätte das niemals geschafft, ich war froh, dass wir es nicht schon vorher probiert hatten. Allerdings kann es auch sein, dass die Sets hier einfach schon zu lange gelegen sind…


Natürlich wurde auch genäht 😉 Die neue Overlock wollte ja getestet werden. Nachdem ich mit den Einstellungen einigermaßen zufrieden war, sind ein paar neue Shirts für mich und die Kinder entstanden. Dabei habe ich sämtliche Reste eines Modalstoffes in grau und blau aufgebraucht, einen fünf Jahre alten indianisch gemusterten Jersey komplett verwendet und mit einem Meter Musselin aus dem Adventskalender von 2017 experimentiert. Hier kommt eine Auswahl, der Rest ist in der Wäsche oder wird gerade getragen.

IMG_2318 (2)


Außerdem sind zwei Quilttops entstanden von denen die einzelnen Blöcke schön länger auf diversen Haufen dahinvegetierten. Insgesamt gibt es jetzt drei fertige Tops, wovon ich zwei schon zum Quilten vorbereitet habe (die Reisequilts für die Kinder). Und wenn ich diese großen Brocken von irgendeiner Liste streichen kann, geht es auch hier mal mit dem Skillbuilder weiter.


Gestickt habe ich auch. Oder besser gesagt, ein UFO fürs nächste Jahr begonnen 😉

IMG_2238 (2)


Wir haben heute übrigens Tag 91/x. Benjamin darf morgen das erste Mal seit dem 13. März wieder in den Kindergarten. Und ist schon sehr aufgeregt. Denn in dieser Zeit ist er zwei Zentimeter gewachsen und spricht jetzt ab und zu ein „sch“ dort, wo eines hingehört. Vor drei Stunden habe ich noch schnell seinen Kindergartenrucksack repariert (Details folgen) und gewaschen. Du liebe Zeit, er sah aus, als ob er mit ihm eine Ausgrabung im staubtrockenen Dreckelberg unternommen hätte…

Frederik hat erst nächste Woche wieder Präsenzunterricht. Den findet er übrigens viel besser, als mit Mama daheim Mathe zu machen.

Ich bin gespannt, was uns erwartet. Bis demnächst,
Sonja 😉

 

UFO-Abbau im Mai

Tadaaa! Unglaublich aber wahr: Alle Stick-UFOs wurden in diesem Monat beseitigt. Nach den Wochen voller Taschen wollte ich der Maschine (oder mir) wohl ein bisschen Ruhe gönnen. Jeden einzelnen Tag habe ich mich hingesetzt und ein bisschen was gestickt. Übung macht auch hier den Meister, deshalb lief es nach einiger Zeit hervorragend mit der weihnachtlichen Mitteldecke. Ein Segment nach dem anderen wurde vervollständigt. Dann musste ich mich wieder mit dem Stielstich vertraut machen (der Anfang war wie immer etwas holprig) und schon drei Tage später waren alle Stängel grün gefärbt, die Decke gewaschen und gebügelt.

Jetzt muss nur noch der Weihnachtsstern durchhalten, dann bekommt er zum Fest eine passende Unterlage. Bis jetzt schaut es gut aus, er wird regelmäßig zurückgeschnitten, braucht Unmengen Wasser und einen Karton zum Abdecken, damit er rechtzeitig wieder rote Blätter bekommt, haben wir auch schon hergerichtet.

IMG_2210 (2)


Dann war das Türschild mit der Hortensie dran. Es fehlte ja nur noch der Schriftzug. Aufgehängt wird es im Atelier – von dort gelangt man in den Garten, unser „Paradies“. Für alle, die hier wohnen, der Ort, an dem man seine Ruhe findet und wieder auftanken kann.

IMG_2202 (2)

Was ich hierbei festgestellt habe: Es ist gar nicht so leicht, etwas wieder richtig zusammenzunähen, wenn es schon vor langer Zeit getrennt wurde… Die Kordel auf der Rückseite habe ich nicht erst am Schluss angebracht, sondern vor dem Zusammennähen. Das Ganze wurde dann noch mit einem farblich passenden Webband abgedeckt. Jetzt sieht es auch auf der Rückseite gut aus.


Und weil ich dann immer noch keine Lust auf Nähen hatte (unglaublich, aber wahr), habe ich noch das letzte kleine Bild fertig gestellt. Am Montag, nach sieben Tagen war es soweit, die Trilogie ist beendet. Jetzt muss nur noch ein Platz dafür gefunden werden…

IMG_2217 (2)

So ist es entstanden:


Wie geht es jetzt weiter? Das zeige ich euch im nächsten Monat. In meinen Regalen sind noch einige UFOs aufgetaucht.
– MugRugs bei denen noch das Binding fehlt
– Die Edelstahlabdeckung für den Balkon-Schrank
– 5 „Sonder“-Blöcke vom Row By Row Quilt, die vielleicht auch noch eine Verwendung finden.

Und dann sind da ja noch die laufenden Projekte (die noch keine UFOs sind, aber auch niemals welche werden wollen): Die beiden Wohnmobilquilts für die Kinder (aber da man derzeit nicht verreisen kann, sind die nicht so dringend), der Skillbuilder für Mike (da wird gerade an der Rückseite gearbeitet), der Quilt, den ich Anfang März begonnen habe (die 30 Blöcke sind mittlerweile fertig und warten auf ein passendes Arrangement) – und ein Haufen weitere Ideen 😉

Bis demnächst,
Sonja 😉

Verlinkt bei Klaudias-Kreativ-World.

Reparieren von 12 bis 12

Ein Projekt meiner Stick-UFOs habe ich im letzten Jahr nur deshalb begonnen, um ein anderes, das mit denselben Farben gestickt wurde, reparieren zu können.

IMG_2109 (2)

Das Lesezeichen war meine zweite fertig gestellte Stickerei und offenbar habe ich damals noch Knoten in die Rückseite gemacht, bzw. auf der Rückseite zu kurze Fäden vernäht. Die Seitenumrandung war jedenfalls an einer Seite aufgerissen. Also wurden kurzerhand die Fransen mit Tesa gesichert, die Stelle aufgetrennt und mit einem neuen Faden wieder gestickt.

IMG_2142 (2)

Auf die Rückseite habe ich dann noch Schneidervlies in der passenden Größe gebügelt. Jetzt sieht man die verhunzten Fadensicherungen nicht mehr und es verleiht dem Lesezeichen eine gewisse Stabilität.

Das Sofa musste an einer Stelle erneut geflickt werden, dafür habe ich mir aber extra ein robustes Garn besorgt. Durch eine hohe Reißfestigkeit ist es perfekt für das Nähen von Leder und anderen schweren Geweben geeignet – und hält jetzt bitte länger als der erste Versuch…

IMG_2148 (2)

Das linke Garn sieht doch um einiges haltbarer aus, oder?

Bis demnächst,
Sonja 😉

Verlinkt bei Valomea’s Flickenkiste.


Tag 66/x. Glückspilz wurde ich letzten Samstag genannt, ich finde das trifft es genau! Am Samstagvormittag wurde ich benachrichtigt, dass ich beim TS5SA die Overlock gewonnen habe und heute Mittag stand sie schon vor der Tür. Auch hier noch einmal vielen Dank an die Losfee! Ein wunderbares Geburtstagsgeschenk 🙂 Ich packe sie auch erst am Samstag aus. Das Wetter soll sich ja bestens für ein paar Probestücke eignen.IMG_2112 (2)

 

Am Samstag ging dann leider auch unser Kühlschrank kaputt. Oben war noch alles einigermaßen kalt, im Gemüse- und Fleischbereich herrschten allerdings beinahe tropische Temperaturen. Es musste einiges entsorgt werden, doch glücklicherweise kam schon gestern der Kundendienst und konnte das Problem in eineinhalb Stunden auch lösen.

Die Kinder haben alte Löwenzahn-Folgen angesehen und dann gleich mit Oma und Opa ein Kartoffelbeet vor dem Komposthaufen angelegt. Außerdem wurden Muscheln um die Tomaten drapiert und vom Opa mehrere Florfliegen-Unterkünfte gebaut. Im Beet gedeihen die Johannisbeeren und die Vespergurke verspricht eine reiche Ernte.