Stau auf dem Krippenweg

Am letzten Dienstag sind wir den Krippenweg gelaufen. Wir mussten einfach mal wieder raus und uns längere Zeit bewegen. Es war zwar sehr kalt, aber sehr viele andere Menschen sind auch auf diese glorreiche Idee gekommen…
Wir sind zuerst auf dem Radweg Richtung Wald gelaufen, da war fast nichts los. Im Wald wurden die ersten Krippen dann schnell gefunden – sie waren aus Holz, Ton, Playmobil oder Keramik hergestellt und teilweise sehr kreativ im Gebüsch drapiert. Nach etwa 1,3 Kilometern tauchten immer mehr Menschen auf, die den Krippenweg von der anderen Seite aus begonnen hatten. Wir sind zügig weitergelaufen und haben den letzten Kilometer im Wald im Schnelldurchlauf bewältigt, die Krippen konnten gar nicht mehr richtig betrachtet werden, so hat es da gewuselt…

Glücklicherweise hat es dann am nächsten Tag geschneit, da konnte man sich auch im Garten gründlich austoben und Schneeballwerfen üben ;-). Es wurde auch gleich ein Schneemann gebaut. Der ist mittlerweile sehr müde geworden und hat sich auf ein Schneekissen gelegt. Unterwegs haben wir eine schöne Schneekatze mit Wunderkerzen-Schnurrhaaren entdeckt, deshalb haben wir am Abend auf unserem Schneemann direkt welche abgebrannt.

Die Kinder waren mit Opa und Papa sogar auf dem Schanzenberg zum Schlittenfahren.

Mit meinem kaputten Fuß habe ich mich in der Zwischenzeit im Atelier ausgetobt und drei Tage lang Schnittmuster ausgemistet. Und sehr viel weggeworfen. Drei Ordner sind übrig geblieben, im Rollwagen lagern zudem ein paar Kinderschnittmuster, die ich noch in größeren Größen benötige 😉

Außerdem wurde in den letzten Tagen in Küche und Kinderzimmer ein wenig entrümpelt. Dort war es auch bitter nötig, denn wir haben heute Tag 300/x. Die Weihnachtsferien sind vorbei und morgen geht die „Schule“ wieder los. Wie im letzten Lockdown zuhause und mit Benjamin an unserer Seite, aber Frederik kann inzwischen ganz gut alleine konzentriert seine Aufgaben bearbeiten. Heute Nachmittag wurde uns der Plan für die nächsten drei Tage geschickt, er hat ihn durchgelesen und freut sich sehr, seine Freunde morgen mal wieder online sehen zu können. Hoffen wir, dass es in drei Wochen wieder anders aussieht!

Benjamin darf zwar gerade nicht in den Kindergarten, dafür lassen sich die Erzieherinnen aber allerhand einfallen. In den letzten Wochen haben wir dort vor der Eingangstüre selbstgebackene Plätzchen, einen dekorativen Stern und Erdnussgirlanden (= Vogelfutter) abholen dürfen – so bekommt man auch Bewegung!

Bis demnächst,
Sonja 😉

Happy New 2021!

Silvester ist in diesem Jahr deutlich entspannter verlaufen als beim letzten Jahreswechsel. Wir haben mit Oma & Opa im Haus ein leckeres Raclette veranstaltet, um Mitternacht zuerst das wunderschöne Feuerwerk im Wohngebiet gegenüber genossen und dann funkelnde Wunderkerzen und imposante Minivulkane von Tante Ingrid auf dem eigenen Grundstück abgebrannt.

Gestern haben wir außerdem wieder eine Neujahrsbrezel gebacken – die ist besser gelungen als die letzte, wohl auch, weil ich kurz vor dem Backen einen Fehler gemacht habe. Da hätte sie noch einmal 30 Minuten unter einem Tuch gehen müssen. Dummerweise war sie, als ich das bemerkte, schon zehn Minuten im Ofen. Da habe ich sie dann noch einmal herausgeholt, für eine halbe Stunde unter einem Tuch stehen lassen und dann weitergebacken. Das Resultat war sehr lecker, fluffig, saftig, einfach zum Anbeißen. Und jetzt ist nur noch ein kümmerlicher Rest vorhanden 😉

2020 war gar nicht so schlecht. Die Familie hat die letzten Monate gut gemeistert. Meine Vorsätze für 2020 ließen sich größtenteils verwirklichen. An einem arbeite ich noch, wenn es da etwas Positives zu vermelden gibt, erfahrt ihr es auch hier. Für dieses noch so frische Jahr habe ich mir nicht viel vorgenommen. Es kommt, wie es kommt – und wenn zwischendrin neue Quilts, kreative Projekte oder UFOs begonnen oder abgeschlossen werden, dann ist das gut so.

Was ich/wir auf jeden Fall machen werde/n:
– Mehr als 500 Kilometer mit dem Rad fahren. So weit sind die Kinder und ich nämlich im zweiten Halbjahr gekommen, seitdem wir einen Tacho angebracht haben.
– Den Papierkram sinnvoll sortieren und ausmisten, damit wir Ende 2021 damit fertig sind.
– Mit dem Dachbodenausbau weiter machen.

Ihr seid hoffentlich auch gut ins neue Jahr gestartet!

Bis demnächst,
Sonja 😉

UFO-Abbau im Dezember

Die beiden Mugrugs haben noch rechtzeitig ihr passendes Binding bekommen und wurden natürlich gleich von den Kindern beschlagnahmt.

Und weil es grad so schön war mal wieder eine Mugrug zu nähen, habe ich Anfang Dezember noch diesen Engel fabriziert. Er war das Weihnachtsgeschenk für eine sehr liebe Erzieherin aus Benjamins Gruppe, die sich aufgrund der Corona-Pandemie gerade im (Zwangs-)Urlaub befindet.

Es ist wirklich unglaublich, was ich in diesem Jahr alles fertig gestellt habe. Ich freue mich schon auf das nächste UFO-Beseitigungsjahr, es sind immer noch gut abgelagerte Projekte/Stoffe/Ideen in den Regalen aufgetaucht 😉

Im nächsten Jahr werfe ich folgendes in den Ring:
– Die Kiste mit mindestens 8 Stickmotiven, die seit 2014 darauf warten, begonnen zu werden.
– Eine weitere Kiste mit 5″-Squares aus allen bisher vernähten Jersey- bzw. Sweatstoffen. Die sammle ich seit bestimmt vier Jahren und eigentlich soll daraus irgendwann einmal so etwas wie ein Scrappy-Quilt werden.
– Zwei Stoffe, einen aus 2016 und einen aus dem Adventskalender 2017, die in diesem Jahr vernäht werden sollen.
– Eine halb fertig gestellte Lenkertasche, die wohl 2016 beim TS3SA in der Versenkung verschwunden ist.
– Die letzte Einkaufstasche aus dem Canvas von farbenmix.

Und wenn ich es nicht schaffe, den Skillbuilder endlich zu quilten, wandert der im nächsten Jahr definitiv auf die UFO-Liste.

Bis demnächst,
Sonja 😉

Verlinkt bei Valomea’s Flickenkiste.

Ausgebremst…

… habe ich mich selbst am Heiligen Abend. Im Laufe des Tages habe ich meinen rechten Fuß am Stuhlbein eingehakt, dadurch ist wohl ein Kapselriss am zweiten Zeh von rechts entstanden. Sehr unangenehm geschwollen und schmerzhaft während der ersten drei Tage, im Moment erstmals etwas besser, aber immer noch lästig. Laufen ist nur etappenweise möglich, dann muss sofort wieder ausgeruht werden. Nähen werde ich wohl erst im Januar wieder probieren.
Schade, und das gerade jetzt, wo man so viel Zeit und Energie hat, kurzweilige Projekte zwischen den Jahren zu beginnen und auch gleich fertig zu stellen.

Aber wenigstens habe beim Summer Sampler 2020 am Heiligen Abend noch das Binding komplett annähen können. Am nächsten Tag musste er nur noch gewaschen werden. Und mit dem Heizlüfter im Keller war er an der Leine auch innerhalb von drei Stunden trocken.

Zu den Waschhinweisen habe ich zwei Farbfangtücher gelegt, das sollte für die nächste Wäsche reichen. Der Summer Sampler ist sehr gut angekommen und wird auch schon als Kuscheldecke verwendet. Den Namen hat sich übrigens Frederik ausgedacht!

Und bevor es jetzt an die Raclette-Planung für Silvester geht, werde ich noch die UFOs fürs nächste Jahr sichten.

Bis demnächst,
Sonja 😉

Frohe Weihnachten!

Anders war unser Weihnachtsfest heute. Erholsam, lecker, lustig, musikalisch, mit genügend Zeit zur Faulenzerei in den Morgenstunden und ausgiebigem Testen der Geschenke nach dem Auspacken. Gerade wird im Wohnzimmer an der Kugelbahn experimentiert, das fesselt die ganze Familie 😉

Ihr habt heute hoffentlich auch einen wunderschönen Tag erlebt. Und das Christkind hat bestimmt nicht eure Geschenke im Schrank versteckt – so wie das hier mit Mikes Grillrost passiert ist… Aber ist ja gerade noch gut gegangen 🙂

In den nächsten Tagen vollende ich den Summer Sampler (den will ich eigentlich morgen verschenken – ob das noch was wird?) und lese endlich einmal nach, was ihr alles im Dezember erlebt habt. Bis dahin, genießt die Feiertage, bleibt gesund und kommt gut in das neue Jahr!

Sonja 😉