Tiny Quilt QAL – Nine Patch

Um nicht ganz aus der Übung zu kommen, mache ich in den nächsten Wochen beim Tiny Quilt QAL mit. Mini-Blöcke in der Gesamtgröße von 3 Inch werden dabei mittels Foundation Paper Piecing genäht. Genau das richtige für die alte Maschine. Bei ihr lässt sich die Nadelposition nämlich nicht verstellen, somit ist es mir selbst mit dem extra dazugekauften 1/4 Inchfuß nicht möglich, eine Nahtzugabe von 1/4 Inch hinzubekommen. Aber mit FPP sollte das ja kein Problem sein 😉

Den Nine Patch Block kann man selbstverständlich ohne FPP viel einfacher nähen und hat dann noch die Möglichkeit, die Nahtzugaben in unterschiedliche Richtungen zu bügeln, um damit das Zusammennähen der Reihen zu erleichtern.

Mit Nähen auf dem Papier macht es aber auch Spaß! Ich verwende dafür nur Reste aus meinen Scrap-Boxen und einen weißen Hintergrund. Außerdem mache ich von jedem Block gleich ein paar. Wir brauchen nämlich eine Abdeckung für den Edelstahlschrank auf dem Balkon und die sollte am Ende 160 * 58 cm messen.

Bei meinen Blöcken sieht man deutlich, dass ich schon ganz lange keine Patchwork-Blöcke mehr genäht habe… Im Laufe der Woche erfahre ich hoffentlich, ob meine Maschine zu retten ist, ansonsten muss wohl ein Plan B her!

IMG_0944 (2)

Bis demnächst,
Sonja 😉

Open Air im Städtle

Am Wochenende hat das erste Stadtpark Open Air im Städtle stattgefunden. Am Freitagabend standen Martin Kälberer, Pippo Pollina und Werner Schmidbauer mit ihrem Programm „Süden II“ auf der Bühne. Und gestern Abend sind die Berliner „Culcha Candela“ dort aufgetreten. Vorher haben „Funk That Soul“ und „Kris Kraus“ ihr Können gezeigt.

Der Ort war gut gewählt, das Stadtparkgelände bietet Platz für eine große Bühne, es wird auf einer Seite durch die Roth begrenzt und kann sehr gut abgesperrt und kontrolliert werden. Innerhalb des „Festivalgeländes“ war eine Food-Meile aufgebaut. Der Besucher konnte zwischen schwäbischen Köstlichkeiten, Pommes, Bürgern wählen und bei den Getränken standen sogar Cocktails auf den Schildern. Direkt vor diesen Ständen waren auch zahlreiche Biertische aufgebaut, das Essen konnte also im Sitzen gegessen werden.

Leider war nur ein Stand mit zwei Kassen für den Getränkeeinkauf vorgesehen. Die Schlange war schon bei unserer Ankunft um sieben ca. 40 Meter lang und blieb das auch bis kurz vor Schluss. Wenn man dann endlich die Getränkemarken in der Hand hielt, musste man sich in eine lange Reihe vor einem einzigen „Bier- und Cocktail-Ausschankwagen“ einreihen. Wasser gab es an anderer Stelle zum Abholen und die Pfandrückgabe erfolgte dann neben den Getränkekassen – zwischenzeitlich waren es da auch zehn Meter… Dadurch kam man zwar mit unzähligen unbekannten Personen in Kontakt, jedoch sollte bei einer Neuauflage des Stadtpark Open Airs eine Erweiterung der Ausschankmöglichkeiten in Betracht gezogen werden.

Nun aber zum Konzert. Die Karte hat Mike von mir zu Weihnachten bekommen. Unter anderem. Es sollte ein Abend sein, an dem wir was zusammen unternehmen – da gibt es eh viel zu wenig. Und außerdem bin ich der Meinung, wenn so etwas hier schon angeboten wird, dann muss man da auch hingehen!


Und obwohl es nicht so Mikes Musikrichtung ist und er ziemlich pessimistisch eingestellt war – das Konzert war klasse! Man hatte Platz, aber dennoch Sicht auf die Bühne. Die Stimmung war gut, getanzt haben wir auch. Um viertel nach zehn wars dann zwar schon vorbei, aber wir haben noch unser letztes Wasser getrunken, mit Kollegen gequatscht und auf dem Heimweg zwei Kugeln Eis im „Io et Lei“ gekauft. Es hat den ganzen Abend nicht geregnet – und wir haben festgestellt, dass es in der Stadt mindestens drei Grad wärmer ist, als bei uns draußen.

Ich hoffe auf ein weiteres Open Air in den nächsten Jahren!

Bis demnächst,
Sonja 😉

 

Alles auf Abschied

Am Montag haben wir im Kindergarten wunderschöne Schultüten gebastelt. Einige haben Bastelvorlagen mit Anleitung bestellt, bei denen die größtenteils vorausgestanzten Teile nur noch rausgedrückt werden mussten, andere haben ihre komplette Tüte selbst designt. Wir waren bei der ersten Gruppe dabei – ich bastle zwar gerne, wollte da aber nicht so viel Energie reinstecken, zumal ich so etwas noch nie gemacht habe 😉
Es hätte zwar noch die Möglichkeit gegeben, eine Tüte zu nähen, allerdings hätte Frederik dann gar nicht mithelfen können – und das war ja eigentlich der Plan bei der Bastelei im Kindergarten. (Er hat zumindest alle Teile rausgedrückt, mir drei Mal etwas gereicht und zwei Mal etwas festgehalten – dann war Zeit für das Frühstück und die Kinder verschwunden).

Aber die Schultüte ist toll geworden, zu Hause wurde sie auch schon mit drei Süßigkeiten gefüllt durch die Wohnung getragen.

IMG_0941 (2)

Nächsten Mittwoch findet schon das Abschlussfest der Vorschulkinder statt. Dafür muss gerade einiges organisiert werden. Das „Abschiedsgeschenk der Kinder an die bleibenden Kinder“ ist heute angekommen und macht einen sehr guten und vor allem stabilen Eindruck: Für eine Rollenspiel-Garderobe haben wir ein Kostümset „Berufe“ gekauft. Die Kinder können sich als Bauarbeiter, Feuerwehrmann oder Arzt verkleiden. Stethoskop und Megaphon wurden schon mit Batterien versehen, die Helme zusammengebaut und alle Nähte gewissenhaft kontrolliert.

In den nächsten Tagen werden wir gemeinsam bestimmt noch eine kleine Einlage vorbereiten können. Und außerdem hoffen wir auf gutes Wetter, damit im Kindergarten-Garten gegrillt werden kann 😉

Die im Mai bei eSTe gesehenen Buntstifte zum Schulstart habe ich heute auch nachgenäht (die Anleitung dazu gibt es von Andrea Kollath auf dem Bernina Blog): es sind zwei entstanden, blau und orange. Und endlich ist die komplette Füllwatte vom ehemaligen „Reittier Pferd“ aufgebraucht 🙂

IMG_0935 (2)

Außerdem habe ich beschlossen beim Tiny Quilt Sew Along von TeresaDownUnder mitzumachen (da wird alles mit Foundation Paper Piecing zusammengenäht, das sollte auch mit der alten Nähmaschine funktionieren), solange ich nicht weiß, ob ich meine Maschine jemals wieder zurückbekomme. Frederik braucht noch kurze Hosen fürs KISS und Shirts/Pullis für die Schule.
Das Gemüse wächst uns bald über den Kopf – Benjamin dagegen kratzt immer noch an den 100 cm.

Bis demnächst – es gibt viel zu tun!
Sonja 😉

Schnittmusterbereinigung 6/12

Auch wenn mein Monatsprojekt im Juni unter keinem guten Stern stand – mir fehlt immer noch meine Maschine – habe ich tatsächlich ein paar Papierschnittmuster entsorgen können. Aber vor allem auch schon abgepauste Schnittmuster bis zur Größe 86/92.

Im „Ausgedruckt und geklebt“-Sortiment habe ich „Mini-Bene“ von Rockerbuben gefunden. Der Schnitt geht bis Größe 98/104, anschließend muss man auf „Bene“ ausweichen. Ich liebe diesen Schnitt! Er lässt sich herrlich aus Resten zusammensetzen. Kunterbunt oder mit wenigen ausgewählten Unis. Oder mit gemustertem Stoff. Dieser Schnitt war einer der ersten, den ich für meine Jungs gekauft habe. Und neben „Leo“ von Pattydoo habe ich ihn einige Male genäht. Er wird auch sehr gerne von den Jungs getragen. Deshalb habe ich für Benjamin ein Geburtstagsshirt genäht, das konnte nicht auf die Reparatur der Ambition warten, denn am Mittwoch muss es ja einsatzbereit sein. Schon das Applizieren der Zahl auf der Vorderseite war eine Herausforderung mit der alten Maschine. Die ungewohnte Nadelposition beim Zickzackstich hat mich etwas verwirrt, dennoch hat das Aufnähen mit dem Obertransportfuß gut geklappt und kaum nennenswerte Wellen auf der Vorderseite verursacht.

IMG_0918 (2)

Saum und Ärmelsaum habe ich mit einem elastischen Zierstich der Maschine gemacht. Er gefällt mir sehr gut. In den nächsten Tagen werde ich mich einmal hinsetzen und auch für diese Maschine alle möglichen Stiche und vorhandenen Füße ausprobieren…

Hier ist das Shirt – noch ungetragen und ohne Flecken vom Schokoladenkuchen 😉

IMG_0916 (2)

Für mich habe ich in den gleichen Farben und einem gemustertem Rest dann auch noch etwas zugeschnitten.

Was das genau wird, zeige ich, wenn es fertig ist. Das Einschlagen einiger Ösen hat mich schon wieder Nerven gekostet. Außerdem ist es hier im Atelier mit beinahe 30 Grad viel zu heiß, um Anleitungen zu verstehen.

Fazit: Der Ausdruck „Mini-Bene“ wurde in die Papiertonne geworfen. Vorher habe ich natürlich das T-Shirt auf Folie übertragen, es wird sicherlich noch öfters genäht im nächsten Kindergartenjahr. Und dann wird auf „Bene“ umgestiegen…


Im Städtle war heute Chorfestival und die Kindergärten durften als erstes auftreten. Um 13:00 Uhr, glücklicherweise im Schatten des Rathauses. Frederik stand beim Singen direkt hinter einem Mikrofon, er hat es allerdings sehr gut gemacht 🙂

IMG_0912

Bis demnächst,
Sonja 😉

Reparieren von 12 bis 12

Im Monat Juni wurde hier fast nur per Hand repariert. Zuerst kam mir ein kleines Krokodil mit mehreren Hautabschürfungen unter die Finger. Eigentlich war es schon im Wagen eingeladen, um mit den Kindern den Kindergarten zu besuchen. Eine kurze Inspektion ergab dann zwei Löcher, durch die schon die Füllwatte nach draußen wollte. Eines unter dem Auge, ein weiteres am Oberschenkel.

Beide Verletzungen wurden noch am selben Vormittag wieder genäht.

Dann habe ich mir bei der Hitze eine Kopfbedeckung gesucht, um unsere täglichen Wege möglichst ohne Sonnenstich zurücklegen zu können. In der Garderobe kam mir ein Mitbringsel aus Antibes in die Hände. Der Hut ist schon mindestens 25 Jahre alt und wurde größtenteils mit Kleber hergestellt. Der Gummi, der den Hut auch bei einer leichten Brise am Kopf behalten sollte, war ausgeleiert und teilweise abgerissen. Also habe ich diesen zuerst ganz entfernt, mit der Nähmaschine einen neuen in angemessener Länge angebracht und, weil die Außenansicht dann nicht mehr so toll war, auch noch zwei Knöpfe angenäht, um den Fadenberg zu überdecken. Der Hut ist wieder wie neu und lässt sich immer noch tadellos und platzsparend zusammenfalten.

Und gestern sind mir noch zwei ausgerissene Stoff-Frisbeescheiben aufgefallen, mit denen die Kinder im Pool gespielt haben. In wenigen Minuten waren auch diese wieder für den nächsten Einsatz bereit.

Im nächsten Monat gibt es bestimmt wieder löchrige Hosen…

Bis demnächst,
Sonja 😉