UFO-Abbau im Januar

Der Januar hat mich in meinem Ufo-Abbau ein gutes Stück weiter gebracht. Nach Silvester gab es einige ruhige Tage, an denen ganz viel gestickt wurde. Und dann habe ich es tatsächlich geschafft, regelmäßig am Abend immer ein paar Minuten weiter zu machen. Der Durchbruch kam übrigens, als ich das schon an einer Seite zusammengenähte Teil auftrennte, um auch die linke Seite bequem sticken zu können. Sollte ja kein Problem sein, es wieder richtig zusammen zu nähen 😉

Aber seht selbst, was draus geworden ist:

Es ist immer wieder faszinierend, einem Bild beim Wachsen zuzusehen.

Jetzt fehlt nur noch der Schriftzug oben in der Mitte. Es kommt ja nicht an die Eingangstür, also fällt „Willkommen“ schon mal weg. Ich könnte es im Atelier anbringen und entweder „Atelier“ oder „Garten“ drauf anbringen. Die Buchstaben, die man dafür braucht, sahen in einem ersten Versuch aber überhaupt nicht harmonisch aus…

Also werde ich das Ganze noch ein paar Wochen auf mich wirken lassen und dann entscheiden.


Es gibt ja im Moment eine ganz wichtige Aufgabe, die bis zum 06.02 bzw. endgültig am 22.2. fertig sein muss: Das Kostüm. Und da bin ich gerade mittendrin statt nur dabei. Nächste Woche kommt hoffentlich die Nachbestellung hier an, damit am Nähabend auch alle was zum Werkeln haben. Und ich den ganzen Stoff wieder los bin 🙂

In diesem Jahr sind es „nur“ 89 Kostüme. 28 davon sind recycelte Rehe aus dem Vorjahr, da wird nur der Kopf neu erstellt und das Kostüm ergänzt. Das habe ich nicht übers Herz gebracht, auch wenn Nachhaltigkeit das Jahresthema im Kindergarten ist. Das Reh war bis dahin mein aufwändigstes Kostüm und das erste, das ich organisiert hatte. Deshalb werden hier wieder vier neue Kostüme entstehen (die dann aber im nächsten Jahr wiederverwendet werden können, wenn mein Plan funktioniert…).

Bis demnächst,
Sonja 😉

Verlinkt bei Augensterns Welt und Klaudias Kreativ World.

Reparieren von 12 bis 12

In der letzten Woche sind nacheinander alle Männer des Hauses krankheitsbedingt ausgefallen. Ein hartnäckiger Virus mit hohem Fieber hatte sie fest im Griff. Glücklicherweise blieb ich bis jetzt davon verschont, meine Projekte umsetzen konnte ich dennoch nur sporadisch.

Eine Reparatur ist glücklicherweise in der Woche davor schon fertig geworden. Na ja, es wurde keine richtige Reparatur, eher ein Upcycling. Der IKEA-Wäschesack, den wir 2007 zum Einzug in die alte Wohnung besorgt hatten, war ziemlich eingerissen. Ist aber kein Wunder, denn wenn die Kinder mir helfen, die Wäsche dort herauszuholen, müssen sie sich aufgrund der kurzen Arme beinahe hineinfallen lassen. Die Folie hat das ein paar Mal mitgemacht, dann war Schluss damit 🙂 .

Also habe ich den alten Sack abgetrennt, ausgemessen und neu zugeschnitten. Dabei wurde für das Innenfutter weißer Baumwollstoff verwendet und außen ein neutraler Leinenstoff aufgebraucht (Juhuu!). Den Sack kann man an den seitlichen Henkeln transportieren und bequem vom Gestell trennen, indem man die KamSnaps öffnet. Er kann also ganz einfach gewaschen werden und weil ich ein bisschen größer zugeschnitten habe, hat auch mehr Wäsche darin Platz.

IMG_1535 (2)

So gefällt er mir viel besser und wird sicherlich noch lange im Bad seine Dienste tun.

Bis demnächst,
Sonja 😉

Verlinkt bei Valomea’s Flickenkiste!

Déjà-vu

Am 4. Januar ist meine Brille wieder einmal kaputt gegangen. Ausgerechnet an einem Samstagnachmittag eines langen Wochenendes…

IMG_1496 (2)

Es hat natürlich nichts mehr gepasst, der Bügel hat hinter dem rechten Ohr gescheuert und höllische Kopfschmerzen verursacht. Mit den Tageslinsen bin ich auch nicht zurechtgekommen, die Augen waren allgemein zu trocken. Am Dienstagmorgen war ich deshalb die Erste beim Optiker und habe mir ein neues Gestell herausgesucht. Ohne Kunststoff. Heute Morgen durfte ich sie abholen!

IMG_1518 (2)

Bis jetzt ist das Tragegefühl sehr toll. Man merkt gar nicht, dass sie da ist 😉

Leider konnte ich deshalb im Januar noch keines meiner Nähprojekte starten, bzw. weitermachen. Allerdings wurde hier viel gestickt (dazu aber erst am letzten Donnerstag im Januar), gebastelt (Ritterschilde für die Jungs – das Wappen ist vom Nachbarort, hat ihnen besser gefallen als das vom Städtle und war glücklicherweise leichter abzukleben und aufzumalen 🙂 ), das Faschingskostüm geplant (die Listen hängen aus, ich hoffe, es machen viele mit), in Gips nach Artefakten gegraben, ein Ochse repariert und die Speisekammer entrümpelt.

Gestern habe ich auch endlich eine Entschädigung für meine abgebrannte Ambition erhalten. So kann der Januar weitergehen!

Bis demnächst,
Sonja 😉

Happy New Year!

IMG_1485 (2)

In diesem Jahr gibt es keinen Rückblick auf 2019, mir war einfach nicht danach aufgrund der Ereignisse der letzten Woche. Dafür einen Ausblick auf das neue Jahr!

Es wird wieder repariert werden. Und weiter entrümpelt. Ein paar Quilts für Mike und die Kinder sind gerade am Entstehen. Fasching ist auch bald, wir brauchen ein neues Kostüm. Meine Stickprojekte werden hoffentlich durch die Teilnahme am UFO-Abbau-2020 ein Ende finden. Irgendwann wird der fünfte Taschen-Sew-Along starten und ich werde dafür wieder nur Reste zu verbrauchen. Für eine Hochzeit im Juli mache ich mir dieses Mal definitiv ein Kleid aus Webware. Und in der Meander Quilt Guild gibt es das Projekt, einen einzigartigen Quilt selbst zu designen und dabei die verschiedenen Techniken auszuprobieren. Da bin ich auch dabei!

Bleibt gesund und rutscht gut rein heute Nacht! Morgen gibt es bei uns diese Neujahrsbrezel aus Hefeteig. Ist zwar etwas dunkel geworden, riecht aber lecker…

Bis demnächst,
Sonja 😉

Schnittmusterbereinigung 12/12

Meine ausgedruckten Schnittmuster, die zum Teil seit mehreren Jahren auf einen Stoff warteten, wurden in diesem Jahr ziemlich ausgedünnt. Mehrere Taschenschnittmuster, die ich aufgrund ihrer Größe bestimmt nie wieder nähen werde, wurden zusätzlich entsorgt, ebenso Schnittmuster für Babykleidung. Jetzt sind noch sechs ausgedruckte Schnittmuster vorhanden, hauptsächlich Kindershirts, bei denen ich in der Regel immer nur neue Größen für Frederik auf Folie abpause, da die kleineren Größen für Benjamin ja schon vorhanden sind. Und ein Männerpulli, der vielleicht im nächsten Jahr genäht wird. Aber meinen Mann muss man langsam an selbst genähte Sachen gewöhnen, und da er jetzt endlich sein Geburtstagsgeschenk bekommen hat, muss das erst einmal reichen 😉

IMG_1473 (2)

Bereits im Februar zu seinem 40. Geburtstag habe ich ihm einen Gutschein über eine Jogginghose geschenkt. Er durfte sich eine ganz nach seinem Geschmack zusammenstellen. Nur nicht in schwarz. Schließlich wurde es eine Jogginghose aus Jacquard Sweat in Navy Blau, mit Gummibund und Bindeband, nach einem Schnittmuster von Fadenkäfer. Und einer aufgesetzten Gesäßtasche, die in der Anleitung nicht vorgesehen war. Das Bindeband wird durch zwei in Kulörtexx eingeschlagene Ösen geführt – dafür habe ich bestimmt zehn Versuche mit unterschiedlichen Ösen und unterschiedlichem Werkzeug benötigt. Bis jetzt ist das Konstrukt ziemlich stabil, sie ist beinahe täglich im Einsatz und wurde sogar schon gewaschen 🙂

Sie gefällt ihm gut, muss allerdings noch ein paar Zentimeter gekürzt werden.

Fazit: Ich liebe es, Jogginghosen zu nähen. Da bekommt man dann wirklich die Taschen und die Bündchen (oder auch nicht), die man haben will. Es ist noch reichlich Jacquard vorhanden, ich kann ihm also noch eine nähen, deshalb bleibt dieses Schnittmuster vorerst da.

Im kommenden Jahr werde ich weiterhin ausmisten und einmal meine in Ordner einsortierten Schnittmuster genauer unter die Lupe nehmen! Ich werde mit Sicherheit den einen oder anderen Artikel dazu auf dem Blog veröffentlichen.

Bis demnächst,
Sonja 😉