Mit kaputter Brille näht es sich schlecht

Benjamin ist vor elf Tagen mit Schwung gegen meine Brille gestoßen als wir auf dem Sofa rumgeblödelt haben. Natürlich bin ich gleich danach zum Optiker meines Vertrauens aufgebrochen, der das wieder repariert hat. Am Nachmittag (ein Samstag, unter der Woche passiert so was selten) haben dann die Bügel an den Ohren nicht mehr gepasst. Das Kopfweh ist immer schlimmer geworden, am Sonntag bin ich zweitweise ohne Brille unterwegs gewesen…

Also war ich am Montag noch mal beim Optiker. Im Laufe des Dienstags hatte ich das Gefühl, dass noch eine Kleinigkeit am rechten Ohr stört, das wollte ich am Mittwoch noch mal nachjustieren lassen. An diesem Tag ist gegen Mittag das Kopfweh wieder stärker geworden, bald habe ich auch entdeckt, warum:

IMG_9753 (2)

Am Mittelteil war etwas abgebrochen und das Glas war versetzt vor dem Auge. Ein merkwürdiges Gefühl. Man sieht zwar gut, die räumliche Wahrnehmung ist allerdings katastrophal.

Am Freitagnachmittag wurde mir ein neues Mittelteil eingesetzt, seitdem geht es wieder aufwärts.

Am Freitagabend hat der Kindergarten einen tollen Gottesdienst für den heiligen Martin gemacht. Frederik durfte einen Soldaten spielen, es wurde viel gesungen und eine kleine Laternenwanderung um die Stadtmauer zurück zur Kirche gemacht. Nach dem Umzug hat jedes Kind eine im Kindergarten gebackene Gans bekommen. Diese wurde selbstverständlich gleich zu Hause aufgegessen. Lecker 😉


In der letzten Woche sind neue Mugrugs entstanden, eine davon habe ich meiner Schwiegermutter zum Geburtstag geschenkt – sie ist ein Elch-Fan.

Für den Kürbis findet sich bestimmt noch jemand!


Und um die letzten Überbleibsel vom Samplerquilt sinnvoll zu verwenden, habe ich aus dem Rolling Stone ein Kissen gemacht (die Rückseite besteht aus einem geschenkten Hoodie, der in Guatemala hergestellt wurde und gut 25 Jahre alt ist).

Bei der etwas verbügelten Pineapple habe ich beim Anbringen der weiteren Streifen Briefecken ausprobiert – hat erstaunlich gut geklappt. Und um dafür noch eine Kissen-Rückseite zu bekommen (die allerdings noch etwas größer werden muss), habe ich ein Tutorial von Shannon Brinkley ausprobiert (ich bin nämlich seit kurzem Mitglied der Meander Quilt Guild) und eine improvisierte Technik für Rundungen ausprobiert:

Der Kreis ist doch deutlich zu erkennen, oder?


Heute muss ich unbedingt noch eine neue Mugrug für Freitag vorbereiten. Während Frederiks Schwimmunterricht lässt sich ganz locker das Binding auf der Rückseite befestigen und die Zeit vergeht wie im Flug 🙂

Bis demnächst,
Sonja 😉

 

Der Alltag hat uns wieder

Die kleinen Ferien sind vorbei, der Kindergarten hat heute wieder begonnen. Und obwohl die Kinder in den letzten Tagen immer sehnsüchtig nach dem Kindergarten gefragt haben, wollten sie heute Morgen dann doch nicht mehr hin 😉 Diese kleine Phase war aber vorbei, als sie ihre Freunde in der Bauecke gesehen haben..

In den letzten Tagen haben wir außerordentlich viele Puzzle zusammengebaut, gemalt, Quartett gespielt, Zahlen verbunden, genäht, Fenster geputzt, Geld zur Bank gebracht und dafür Luftballons erhalten. Dafür haben wir zwei Sparbüchsen geleert:
IMG_9730 (2)

Wenn man versucht die Luftballons möglichst lange in der Luft zu halten und sich so durch Küche und Flur bewegt, dann kommt man ganz schön ins Schwitzen 🙂

Frederik war am sonnigen Feiertag auf einem Geburtstag im Spieleland eingeladen und war so begeistert, dass er seinen nächsten Geburtstag auch dort feiern will.

Ich habe außerdem tagelang über Orangenhaut nachgedacht. Was es damit auf sich hat kann hier nachgelesen werden 🙂

In den nächsten Wochen stehen wieder einige Geburtstage an, ich muss langsam mal wieder kreativ werden.

Bis demnächst,
Sonja 😉

Mugrugs

In den letzten beiden Wochen habe ich sechs weitere Mugrugs aus dem schon im Juli erwähnten Buch „Learn to make quilted Mugrugs“ von Carolyn S. Vagts fertig gestellt. Und ein weiteres Allover-Quiltmuster ausprobiert. Bei der Christbaumkugel sind es wieder Pebbles geworden, die gehen immer…

Bei der Biene und dem Muffintörtchen habe ich dann „Swirls“ ausprobiert, die zwischendurch zu „Concentric Circles“ mutiert sind. Stört aber überhaupt nicht, man muss nur mal anfangen, dann klappt das fast wie von selbst. Man darf nur das Atmen nicht vergessen 😉

Bei Libelle, Frosch und den Ahornblättern habe ich ein „Stipple“ versucht, das ich in einer größeren Variante auch schon beim Triangle Quilt verwendet habe. Dieses Mal aber ohne die Linien vorzuzeichnen.


Das Top meiner Baumwoll-True-Scrappy-Quilt Variante habe ich auch endlich fotografiert, einen Verwendungszweck habe ich allerdings noch nicht gefunden.

IMG_9727 (2)


Der unbunte Row by Row-Quilt wurde schon so weit wie möglich mit Zwischenstreifen versehen und zusammengenäht. Beim Fotografieren ist mir aufgefallen, dass das Binding unbedingt dunkel werden muss, damit die helle linke Seite auch gut wahrgenommen werden kann. Hier musste ich glücklicherweise keine Reihen verlängern, nur das Windrad ist etwas zu breit geworden, alle anderen passen.

IMG_9728 (2)

Ich bin gespannt, was in den letzten beiden Monaten noch auf uns zukommt. Am Donnerstag erscheint ja schon die vorletzte Reihe. Aber bevor ich mich da ran wage muss unbedingt noch der Kürbis geschnitzt werden!

Bis demnächst,
Sonja 😉

Nahtloser Übergang

… vom Sommer in den Winter 😉
Vor zwei Tagen sind wir am Abend noch bei Sonnenschein mit dem Rad zum Schwimmkurs gefahren und heute Morgen war draußen alles weiß.

Die Kinder fanden es toll, der erste Schnee im Jahr ist ja sowieso immer was Besonderes.

Da wir zum Mittagessen beim Familienfest in Dillingen eingeladen waren, musste Mike in der Früh noch schnell die Reifen wechseln. Hat trotz Schneetreiben gut geklappt, wir sind rechtzeitig angekommen – und das ohne Zwischenfälle.

Wir freuen uns schon auf das nächste Familienfest im November!

Bis demnächst,
Sonja 😉

Das „True Scrappy Quilt“ Experiment

Endlich passt sich der Oktober auch temperaturmäßig der Jahreszeit an. Heute hat es sogar kurz geregnet! Leider habe ich mir am Wochenende beim Staubsaugen einen Wirbel ausgerenkt. Mit etwas Glück wird das Problem morgen Vormittag wieder behoben und meiner experimentellen Quilterei steht dann nichts mehr im Wege. Im Moment ist Sitzen und Stehen eine Qual, Laufen geht einigermaßen. Glücklicherweise fährt Benjamin gerade wieder im Kinderwagen in den Kindergarten, da fällt das nicht so auf, wenn ich mich am Wagen festhalten kann 😉

IMG_9660 (2)

Nun aber zum „True Scrappy Quilt“ (gesehen in einem Video von SewVeryEasy): Seit einiger Zeit schneide ich alle Stoffe, die ich 2013 gekauft habe in 2″ x 3,5″ große Streifen, zu etwas anderem lassen die sich nämlich nicht mehr verwenden. Wenn man zu Nähen beginnt flattern erst einmal Stoffe ins Haus, die aufgrund einer Empfehlung in einem tollen kreativen Buch in den Einkaufswagen gewandert sind (z.B. rot gepunktet, lila kariert, im Patchworkmuster [absolut unnötig, besser selber herstellen!]). Und was man daraus nähen sollte ist so kompliziert beschrieben, dass man entweder vorschnell aufgibt oder die Zähne zusammenbeißt und das Genähte (hier Bestecktaschen und Platzsets) vier Jahre später entsorgt, weil es nie verwendet wurde (aufgrund falscher Vlieseinlage, die im Buch nicht näher beschrieben war und deshalb verkehrt eingekauft werden musste)… Wer kennt das nicht?

IMG_9661 (2)

In den letzten Wochen sind auf diese Weise sehr viele kleine Streifen zusammengekommen. Aus Baumwolle und auch aus Canvas. Alles wurde in hübschen Boxen verstaut. Es wurden immer mehr, die Boxen wurden zu klein. Deshalb habe ich in der letzten Woche spontan mit dem Zusammennähen begonnen.

Zuerst war ein Teil der Baumwollstoffe dran. Diese kann ich mir entweder als Rückseite für einen Quilt vorstellen oder als „Patchworkstoff“ für ein Nähprojekt aus einem Kreativbuch. Ruckzuck ist ein Stück in der Größe von 36,5″ x 21,5″ entstanden.

Am nächsten Tag ging es dann mit den Canvas-Stücken weiter. Das Top war schnell genäht, der Hintergrundstoff besteht auch aus zusammengestückelten und mit Jeansstoff verstärkten Resten. Das Binding ist aus Jeans und als Vlies wurde der Rest von unserer Stuhl-Verschönerungsaktion im alten Haus verwendet. Reste aufgebraucht, etwas Sinnvolles erstellt und Quilten geübt – was will man mehr?

IMG_9647 (2)

Beim Quilten habe ich drei Nadeln verschlissen, bis ich die richtige gefunden hatte. Erst hat es toll geklappt, dann wurden plötzlich Stiche ausgelassen. Also die Nadel gewechselt, eine Jeansnadel hat überhaupt nicht funktioniert, die nächste ist abgebrochen, eine Quiltnadel in Größe 70 war dann des Rätsels Lösung. Das Stück mit dem Jeansstoff auf der Rückseite ließ sich sehr schlecht quilten. Das habe ich zuerst freigelassen und am Schluss noch ein „Border-Quilting“ draufgemacht.

So ein Scrappy Quilt ist toll, um unterschiedliche Muster auszuprobieren. Ich habe mich hier durch die Bücher von Angela Walters gequiltet, einige Sachen habe ich mir auch spontan ausgedacht, andere so gut wie möglich versucht. Das „Wandern“ im Nahtschatten geht nach einiger Zeit wie von selbst, ein Lineal habe ich ganz am Anfang benutzt, dann ist es mir im Weg umgegangen. Herausgekommen ist jedenfalls ein tolles Übungsstück, das als kleiner Teppich im Kinderzimmer genutzt werden kann – und als Sitzunterlage auf dem Klettergerüst oder im Garten oder auf den Steinplatten…

Im Moment sitze ich – wenn es denn möglich ist – an diversen Mugrugs, die am Ende der Woche mehreren Leuten zu runden Geburtsgagen geschenkt werden sollen. Die Zeit wird langsam knapp…

Drückt mir die Daumen, dass ich mich morgen wieder vollständig bewegen kann!

Dann kann ich euch nämlich zeigen, wie meine unbunte Version vom RowByRow-Quilt langsam Formen annimmt, was ich aus der Scrappy-Baumwollversion mache und wie die Geburtstagsgeschenke aussehen.

Bis demnächst,
Sonja 😉