UFO-Abbau im März

In diesem Monat habe ich an einem Projekt gearbeitet, das ich im Dezember gar nicht auf meine UFO-Liste gesetzt habe. Da gehört es aber definitiv drauf, denn immerhin wurde damit schon im Juli 2019 begonnen. Mein Plan war ja, eine Abdeckung für unseren Balkonschrank zu machen, damit das Geschirr, auf dem das Grillgut drapiert ist nicht den Edelstahl zerkratzt. Aus den unzähligen genähten Blöcken sind dann aber zwei Miniquilts für die Kuscheltiere der Kinder entstanden und die weiteren Blöcke wurden eingelagert.

Das ganze letzte Jahr über habe ich dann etappenweise die kompletten Stoffstücke aufgebraucht und teils mit Pineapple-Lineal, teils Freestyle weitere Blöcke genäht. So sah das Ganze im November aus:

Ein weiteres Teil hat in der Abdeckung keinen Platz mehr gehabt und ist ein Untersetzer geworden.

Das große Teil wurde inzwischen gequiltet. Ein bisschen fehlt allerdings noch. Bei den Wavy Lines im schwarzen Rahmen ist mir bereits zum dritten Mal der Faden gerissen.

Aber jetzt sind ja bald Osterferien – meine ersten seit 25 Jahren, ich freue mich schon sehr 😉


Inzwischen haben wir schon den Jahrestag des ersten Lockdowns hinter uns gelassen. Zusammen mit einigen Nachbargemeinden wurde im Impfzentrum eine Zeitspanne organisiert, in der sich alle, die an einer Schule arbeiten, zum Impfen anmelden können. An Tag 365/x wäre mein Impftermin gewesen, der wurde aber kurzerhand am Tag zuvor wegen bekannter Probleme abgesagt. Das hat die ganze Sache nicht unbedingt besser gemacht… Ab Montag konnte man sich dann wieder zum Impfen eintragen, tags drauf war es so weit. In meiner Altersklasse kommt man sich im Impfzentrum wirklich fehl am Platz vor, selbst wenn man eine Bescheinigung vom Arbeitgeber vorzeigt. Und wenn man dann auch noch in den Bereich mit dem blauen Kreis sitzen muss, indem man AstraZeneca verabreicht bekommt, muss man noch einmal kräftig schlucken und seinen ganzen Mut zusammennehmen. Die Organisation war allerdings sehr gut, es waren immer genügend Ansprechpartner vorhanden, die einem den richtigen Weg durchs weiße Labyrinth gezeigt haben. Als ich wieder draußen war, hatte ich auch schon den zweiten Termin auf dem Handy. Die Nebenwirkungen waren bis jetzt im normalen Bereich, starkes Kopfweh habe ich gestern mit einer Tablette und viel Schlaf in den Griff bekommen – glücklicherweise ist am Mittwoch mein freier Tag.


Frederik hat in dieser Woche seine erste Note bekommen. Eine 1 in einer Leseprobe 😉 Und das hat er im Religionsunterricht gestaltet:

In der Erde stecken Grassamen, die bis Ostern wohl noch über dem Grab von Jesus aufgehen sollen. Lassen wir uns überraschen!

Bis demnächst,
Sonja 😉

Verlinkt bei Valomea’s Flickenkiste.

Reparieren von 12 bis 12

Außer Unmengen Jeans und Jogginghosen der Familie habe ich in den letzten Tagen auch die Jeans eines dreieinhalb-jährigen Jungen repariert. Da musste es schnell aufs Klo gehen und der Opa hatte unglücklicherweise den Schiebeknopf übersehen. Nach kurzer Recherche habe ich ein Ersatzteil dafür gefunden, es bestellt, innen einen Wonder Dot angebracht, das neue Stück eingesetzt (der zweite Versuch hat auch in die richtige Richtung gezeigt) und die Hose wieder ausgeliefert. Deshalb bekommen die Kinder jetzt ein Asterix Heft und eine Playmobilüberraschung geschenkt…

Restauriert haben wir auch: Die Kaffeemühle der Oma konnte nicht auf dem Tisch verwendet werden ohne alles zu zerkratzen, weil ein Nagel unten herausgestanden ist. Den hat Mike wieder eingeschlagen und die anderen vier auch noch ein kleines bisschen. Ich habe dann mit der Heißklebepistole ein Stück Filz aufgeklebt und auf dieses vier Lineal-Anti-Rutsch-Punkte angebracht. Jetzt kann man sie locker mit einer Hand halten, und die vom Christkind bekommenen aromatisierten tschechischen Kaffeebohnen mit Mandelextrakt mahlen.


Gestern, an Tag 356/x haben wir das Testzentrum in Weißenhorn kennen gelernt – und erstmals eine Ahnung davon bekommen, wieso das mit dem Impfen der Gruppe 1 derart lange dauert. Schüler und Lehrer können sich jedenfalls seit Wiederbeginn des wechselnden Präsentunterrichts zu ausgewählten Zeiten kostenlos testen lassen. Frederik hat das sehr gut gemacht fürs erste Mal und glücklicherweise ein negatives Ergebnis bekommen.

Dann haben wir Eisplatten aus dem Teich dekorativ in den Beeten verteilt, Ostereier aufgehängt, uns am Feuer gewärmt und als es dann doch zu kalt war, die Geburtstagssendung mit der Maus angeschaut.

Letzten Mittwoch war zum ersten Mal wieder Flöten in der Musikschule, Benjamin und ich haben die Wartezeit für das erste Eis des Jahres genutzt. Da hat der untere Schneidezahn noch nicht wie ein Kuhschwanz gewackelt…

Mein gelegentlich auftretendes Kommentarproblem konnte ich leider immer noch nicht zufriedenstellend lösen. Aber ich arbeite dran!

Bis demnächst,
Sonja 😉

Verlinkt bei Valomea’s Flickenkiste.

UFO-Abbau im Februar

Der Februar scheint bei mir der Monat der Stickerei-Wiederentdeckung zu sein. Aber auch wenn das Rotkehlchen noch Monate drauf warten muss, inmitten einer Blumenwiese auf einem Baumstumpf zu stehen – ich bleibe dran!


Letzte Woche habe ich ganz unerwartet Frühlingsblumen geschenkt bekommen und mich sehr gefreut!

Das hat richtig gut zu diesem traumhaften Wetter gepasst. Die Bienen kommen auch gerne vorbei, wenn das Körbchen tagsüber auf der Terrasse steht. Heute Nachmittag hatten wir 15 Grad, die sich direkt in der Sonne angefühlt haben wie ein Sommertag, an dem man sofort den Pool aufbauen will.

Bis demnächst,
Sonja 😉

Verlinkt bei Valomea‘s Flickenkiste.

Ich mach mit – bei Nanuschs 5. Bloggeburtstag

Wer nicht weiß, wovon ich rede, kann hier nachlesen. Das wollte ich schon lange mal ausprobieren, konnte mich bisher leider nie dazu durchringen. Jetzt wird es aber Zeit! Nicht nur liegen gebliebene Sachen werden in den nächsten Monaten beendet, nein, es wird auch jeden Monat etwas ausprobiert, was mich interessiert und fasziniert 🙂

In der letzten Woche habe ich tatsächlich schon ein paar Papierschablonen ausgeschnitten und mir genau durchgelesen, wie man am besten vorgeht bei der Hexie-Erstellung. Hoffentlich komme ich in der nächsten Woche auch mal zum Ausprobieren, Ende März sollen ja 20 schöne, gleichmäßig große Hexies an den Wichtel geschickt werden.

Mein Wichtel darf mich übrigens sehr gerne überraschen! Ich nehme zum ersten Mal an einem derartigen Event teil, also warte ich gespannt, was hier eintrudelt und was verschickt werden soll.

Bis demnächst, ich freue mich!
Sonja 😉

Gerade noch rechtzeitig verlinkt bei Nanusch näht.

Mikes Geburtstagswunsch

Morgen ist es mal wieder so weit, der Geburtstagsgrinch wird ein Jahr älter. Glücklicherweise befinden wir uns mitten in einem Lockdown, da kann ja sowieso nicht groß gefeiert werden 😉

Die Oma macht zur Feier des Tages das Mittagessen, für die Nachmittagsverpflegung haben wir heute schon gesorgt. Der immer gelingende Coronakuchen wurde schon gebacken und wird morgen noch von Frederik mit Puderzucker bestäubt und mit Smarties verziert. Zusätzlich haben wir noch einen schokoladigen Hefezopf ausprobiert. Der ist zwar etwas außer Form geraten, riecht aber herrlich.

Ein Geschenk gibt es natürlich auch. Mikes alte Einkaufstasche ist mittlerweile ziemlich ausgerissen, deshalb hat er bei mir eine größere bestellt.

Es soll ja auch alles vom Bäcker, über den Metzger, bis zur Eierfrau drin Platz haben. Also wurde gemessen, gezeichnet, berechnet, eine einfache Deckellösung konstruiert und Stoff bestellt. Drei Canvasstoffe hat er sich dafür bestellt, in olivgrün, schwarz und orange. Genug, dass es für zwei Taschen reicht. Als erstes wollte er aber eine, die außen schwarz und innen olivgrün ist. Ohne Schnickschnack, ohne Reiß- oder Magnetverschluss. Einzig ein kleines Klettstück durfte ich anbringen, das er dann mit unterschiedlichen Klett-Fun-Patches bestücken kann. Die Paspel in der Klappe habe ich selbst hergestellt.
So schaut sie aus, es hat eine Menge drin Platz:

Die zweite Tasche wird innen orange. Mal sehen, ob ich da auch außen ein paar Akzente setzen kann.

Bis demnächst,
Sonja 😉