Reparieren von 12 bis 12

Im Monat Juni wurde hier fast nur per Hand repariert. Zuerst kam mir ein kleines Krokodil mit mehreren Hautabschürfungen unter die Finger. Eigentlich war es schon im Wagen eingeladen, um mit den Kindern den Kindergarten zu besuchen. Eine kurze Inspektion ergab dann zwei Löcher, durch die schon die Füllwatte nach draußen wollte. Eines unter dem Auge, ein weiteres am Oberschenkel.

Beide Verletzungen wurden noch am selben Vormittag wieder genäht.

Dann habe ich mir bei der Hitze eine Kopfbedeckung gesucht, um unsere täglichen Wege möglichst ohne Sonnenstich zurücklegen zu können. In der Garderobe kam mir ein Mitbringsel aus Antibes in die Hände. Der Hut ist schon mindestens 25 Jahre alt und wurde größtenteils mit Kleber hergestellt. Der Gummi, der den Hut auch bei einer leichten Brise am Kopf behalten sollte, war ausgeleiert und teilweise abgerissen. Also habe ich diesen zuerst ganz entfernt, mit der Nähmaschine einen neuen in angemessener Länge angebracht und, weil die Außenansicht dann nicht mehr so toll war, auch noch zwei Knöpfe angenäht, um den Fadenberg zu überdecken. Der Hut ist wieder wie neu und lässt sich immer noch tadellos und platzsparend zusammenfalten.

Und gestern sind mir noch zwei ausgerissene Stoff-Frisbeescheiben aufgefallen, mit denen die Kinder im Pool gespielt haben. In wenigen Minuten waren auch diese wieder für den nächsten Einsatz bereit.

Im nächsten Monat gibt es bestimmt wieder löchrige Hosen…

Bis demnächst,
Sonja 😉

Schöne Ferien!

In der letzten Woche haben wir ganz viel gemeinsam unternommen, uns bewegt, gespielt, gebastelt, Flöte geübt, gegossen, Staudämme gebaut, Molche beobachtet, Matsch angerührt, die Feuerwehr besucht. Endlich sind auch die Pfingstrosen aufgeblüht 😉

Am Montag waren wir im Waldseilgarten, die Kinder durften den Bambini-Parcours mehrmals bewältigen. Und ich habe richtig Lust bekommen, einmal den schwierigeren Parcours in luftiger Höhe zu klettern.

IMG_1416 (2)

Am Dienstag haben wir einen Ausflug in den Wildpark Eichert in Heidenheim gemacht. Die Anlage ist toll gestaltet, gleich zu Beginn gibt es einen riesigen Spielplatz. Die Wildtiergehege sind gut beschriftet und ab und an zeigt sich auch eines ;-). Die Eichhörnchen haben allerdings gar keine Angst vor uns gehabt und sich minutenlang um einen Baumstamm gejagt. Auf den breiten Wegen kann man gut schlendern, joggen oder Steine in die Sandalen bekommen. Aufgestellte Sitzgelegenheiten laden zum Tiere beobachten und Brotzeit vertilgen ein.

Negativ aufgefallen ist uns, dass der Park keine einzige Toilette hat, auch im nahegelegenen Naturtheater darf man die Toiletten nicht mitbenutzen. Dementsprechend sieht es dort auch im Gebüsch aus…

Am Mittwoch waren wir zu viert (!) eine Stunde im Freibad. Und Frederik ist auch ganz toll geschwommen. Man merkt ihm an, dass er jetzt keine Angst mehr vor dem Wasser hat – obwohl er sich darin auch noch nicht ganz wohl fühlt. Ihm fehlt die Kraft in den Armen um ruhig durchs Wasser zu gleiten. Jetzt wird es allerdings wieder sehr warm und wir werden bei jeder sich bietenden Gelegenheit zum Üben gehen!

Gestern waren wir dann noch zum Brunchen eingeladen um den ersten Geburtstag der Tochter von Freunden zu feiern. Die Kinder haben dort ganz viel gegessen, vor allem von den leckeren Nachspeisen (Eis, Früchte, die man in einem Schokoladebrunnen selbst überziehen konnte und Obstsalat). Einen Nachmittagssnack haben wir dann definitiv nicht benötigt.

Am Samstag konnte ich das Geschenk dafür beenden, mein erster „Babyquilt“ ist fertig geworden. Dafür habe ich ein Paneel verwendet und den Rest mit vorhandenen Uni-Farben gestaltet. Vorname, Name und Geburtsdatum habe ich appliziert (aber hier wegretuschiert). Die Rückseite besteht aus einem zarten Stoff mit Vögelchen und das Binding habe ich passend zu Vorder- und Rückseite scrappy gestaltet. Da sich meine Maschine immer noch in Reparatur befindet, habe ich das Label kurzerhand im Geschäft „mamaidee“ im Städtle geordert und war froh, dass Verena es trotz Urlaub noch unterbringen konnte. Gequiltet wurde also mit der alten Maschine. Dazu habe ich den Walkingfoot verwendet und einen dreifachen Geradstich eingestellt. Der Abstand der Linien beträgt 3“. Insgesamt misst der Quilt 48“ x 48“, er hat noch gut unter die Maschine gepasst.

Die Eltern haben sich auf jeden Fall sehr gefreut 😉

Und jetzt wird erst einmal der Pool aufgebaut – es soll ja in den nächsten Tagen sehr heiß werden, da brauchen wir abends eine Abkühlung.

Bis demnächst,
Sonja 😉

Mailights

 

Die Bohnen wurden heute im Freigehege ausgesetzt. Der angepflanzte Salat schmeckt wirklich köstlich. Der neue Stöpsel für das Badwaschbecken wurde endlich geliefert und eingebaut. Alle aus der Familie haben zusammengeholfen, um vor dem Haus einen zusätzlichen Stellplatz zu bauen. Die Blumen im Garten setzen einzigartige Farbtupfer. Die Steuererklärung wurde schon abgeschickt.
Die weiteren Blöcke für den Shimmerquilt wurden noch vor dem Burnout meiner Maschine genäht. Ich hatte gerade beschlossen 30 statt 20 Blöcke für den Quilt zu nähen, um eine angenehme Größe zu erhalten. Jetzt warten sehr viele zugeschnittene Teile auf die Rückkehr der bisher wirklich zuverlässigen Diva.
Wir haben mal wieder Brötchen mit dem Wunderteig zubereitet und Burger auf dem Balkon genossen. Viele Grillparties im Mai haben uns das gute Wetter optimal ausnutzen lassen. Die Kinder waren doch noch auf eine Übernachtung im WoMo-Urlaub mit Oma und Opa. Herrlich 😉
Ein „Babyquilt“ wurde begonnen (Name und Geburtsdatum wurden aus Gründen des Datenschutzes weiß überpinselt, deshalb sieht er etwas komisch aus). Die dunklen Rahmen wurden noch mit der Diva genäht, für alle anderen Teile und die Zusammensetzung der Reihen ist meine herausgekramte allererste Maschine verantwortlich. Natürlich musste diese noch ein bisschen aufgerüstet werden. Ein 1/4 “ Nähfuß, ein größerer Anschiebetisch und ein passender Walkingfoot standen nach kurzer Recherche auf meiner Bestellliste. Und was soll ich sagen – es funktioniert ganz gut bisher.

Auch wenn ich morgen nicht gleich mit dem neuen Block vom Skillbuilder loslegen kann – und die Zusammensetzung der weiteren Blöcke des Shimmerquilts auch noch warten muss, bin ich sehr gespannt, wie es weitergeht und ob ich im Juli dann tatsächlich wieder einsteigen kann.

Bis demnächst, jetzt wird erst einmal mit Freunden gegrillt!
Sonja 😉

Schnittmusterbereinigung 5/12

Im ersten Drittel des Monats waren wir auf einem 40er Geburtstag eingeladen, bei dem ganz oben auf der Wunschliste „Schotter, Zaster, Moneten“ stand. Diese wollten natürlich auch schön verpackt werden, deshalb beschloss ich, eines meiner zahlreichen Schnittmuster für Geldbeutel hervorzukramen und loszulegen.

Der erste Versuch war der Männergeldbeutel „Zeus“. Ohne Schnickschnack und einfach zusammenzusetzen. Er kann aus robustem Material erstellt werden und enthält in der schwierigen Version ein Reißverschlussfach für Münzen, ein großes Fach für Scheine und sechs Kartenfächer.

Zudem ist er wirklich schnell genäht und deshalb ideal als „Geschenkverpackung“. Natürlich musste ich wieder experimentieren. Das Reißverschlussfach wird ohne Futter genäht, irgendwie hat mir das nicht gefallen und ich habe ein weißes Futter hinzugefügt. Dadurch ließen sich allerdings die oberen Ecken nicht mehr so schön herausarbeiten und der Aufsatz mit den Karten war ein bisschen zu groß. Aus diesem ersten Versuch ist deshalb ein Mäppchen geworden.

Das zweite Reisverschlussfach habe ich dann tatsächlich ohne Innenfutter genäht, aber gleich etwas größer zugeschnitten. Jetzt ist das Außenteil größer als der Aufsatz mit den Steckfächern und alles fügt sich harmonisch zusammen.

Diese Geldbeutel-Mäppchen-Kombination wurde dann doch nicht verschenkt. Ich habe beim Aufräumen im April ganz hinten im Regal SnapPap und Kulörtexx in großer Menge entdeckt und die Anleitung von Pattydoo hergenommen um mit diesem Material zu experimentieren. Der erste Geldbeutel ist aus blauem Kulörtexx entstanden. Kaum hatte Frederik ihn entdeckt, wollte er natürlich auch einen Geldbeutel haben. Und da ich ja noch in der Probierphase war, habe ich ihn ihm geschenkt. Daraufhin wollte Benjamin natürlich auch einen. Parallel zum seinem hellblauen Geldbeutel habe ich dann noch einen in braunem SnapPap ausgeschnitten und auch zusammengenäht. Das geht auch ziemlich fix, sobald man sich an die Eigenheiten des Materials gewöhnt hat. Das SnapPap fand ich in der Verarbeitung ein bisschen besser, weicher, formbarer. Der braune wurde letztendlich gefüllt verschenkt und die beiden anderen warten im Kinderzimmerregal auf einen Einsatz.

Mein Fazit in diesem Monat: Das Schnittmuster der SnapPap Geldbörse darf bleiben. Daraus kann man wirklich sehr spontan ein tolles Geschenk herstellen. Mit der richtigen Verzierung, bzw. schönen Webbändern lässt sich ein sehr persönlicher Geldbeutel erstellen. Das Schnittmuster des Männergeldbeutels Zeus wandert jedoch in die Papiertonne. Mir ist aufgefallen, dass ich hier noch mindestens fünf Schnittmuster zu diesem Thema liegen habe. Die wollen ja auch einmal genäht werden.

Bis demnächst,
Sonja 😉

Reparieren von 12 bis 12

Schon vor dem eventuellen Motorschaden musste ich an Frederiks Jogginghose den dritten Fußball applizieren. Auf das zweite Hosenbein. Die Methode mit dem dehnbaren Vlies hat sich bewährt und geht mittlerweile ruckzuck.

IMG_0736 (2)

Dann gab es leider den Maschinenwechsel und ich habe noch unzählige Jeans gestopft. Das funktioniert mit der alten Maschine übrigens hervorragend.

Und heute durfte ich bei einer im letzten Jahr verschenkten Tasche den Reißverschluss reparieren. Das ging auch einfacher als gedacht. Bei dieser Tasche wird nämlich nur eine Seite der Raupe eingebaut und dann der Schieber aufgefädelt. Dieser war letztendlich kaputt, er konnte die Zähnchen nicht mehr schließen. Also das kurze Reißverschluss-Endstück aufgetrennt, Schieber getauscht, neues Endstück hergestellt (eigentlich zwei, das erste Endstück war zu klein) und wieder angenäht. Innerhalb von 35 Minuten war die Tasche wie neu 😉
Das Webband am Schieber habe ich auch gleich erneuert.

Es freut mich sehr, dass die Ruckzuck-Tasche noch immer im Einsatz ist. Und falls noch einmal was kaputt geht: Einfach vorbeibringen Anke, ich versuche auf jeden Fall, die Tasche zu retten.

Bis demnächst,
Sonja 😉