UFO-Abbau im September

Es ist kaum zu glauben, da hat man geschlagene fünf Wochen Zeit, sich eingängig mit den UFOs zu beschäftigen und kann dann doch wieder nur minimale Ergebnisse vorweisen…

Im letzten Monat war hier aber auch so viel los, dass spätestens am Nachmittag meine komplette Energie verbraucht war.

Vor etwas über zwei Wochen war Benjamins erster Schultag, den wir mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Kirche begannen, bei wunderschönem Wetter im Pausenhof der Schule fortsetzten und schließlich am Mittag mit der Familie im Anno bei leckerem Essen feierten. Er hat sich mittlerweile gut eingelebt und geht mit Freude ins Gebäude – ist aber auch immer einer der Schnellsten, wenn es wieder nach Hause geht.

Dann wurde aus der Schule ein kleines Corona-Testzentrum gemacht, denn auch im Städtle soll es für die Grundschüler PCR-Pooltests geben. Die Arbeit, die normalerweise zu Beginn des Schuljahres gemacht werden sollte, hat etwas unter dieser Mammutaufgabe gelitten und wurde teilweise nur auf erneutes Nachfragen ausgeführt oder auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Wir haben es aber geschafft, dass am Montag zum ersten Mal erfolgreich mit Lollitest getestet wurde. Es hat alles gut geklappt und für die Kinder sind diese Tests einfacher zu handhaben als die Nasenabstriche – auch wenn man nach dem Herumkauen auf dem „Lolli“ ein Gummibärchen essen muss, um den schlechten Geschmack wieder los zu werden 😉


Aber um zum Thema zurückzukommen: Die Kiste mit den 5″-Squares ist im September immer voller geworden, es hat also eher ein UFO-Aufbau stattgefunden. Ein Stoff wurde aufgebraucht, als ich für Frederik einen neuen Kapuzenhoodie genäht habe, andere Reste wurden auch zu weiteren Quadraten verarbeitet. Zeit also, endlich mal etwas aus diesen hunderten Einzelteilen zu zaubern!

Als wir im August die Tagesausflüge unternommen haben, ist mir aufgefallen, dass es doch praktisch wäre, wenn jeder eine zusammenrollbare Unterlage in seinem Rucksack hat, die man jederzeit & überall ausbreiten kann um sein Vesper zu verspeisen. Das ist bestimmt bequemer, als auf einem Regencape zu sitzen und am Hintern jede noch so kleine Unebenheit zu spüren. Also wurde überlegt und getüftelt und drauf los genäht.

Die Unterseite soll aus beschichteter Baumwolle bestehen, die Oberseite aus unterschiedlichen 5″-Squares erstellt werden. Mittendrin im ersten Versuch befindet sich im Moment ein Stück Thermolam, die Quadrate wurden zuerst zu Reihen zusammengenäht und dann mit der Quilt-As-You-Go-Methode auf dem Thermolam fixiert. Jetzt muss nur noch das passende Stück Unterseite ausgeschnitten werden und eine Möglichkeit zum Zusammenbinden angebracht werden. Bis Ende Oktober klappt das bestimmt!

Und wenn das so funktioniert, wie ich mir das vorstelle, werden daraus neben den kleinen Sitzmatten auch noch ein paar größere Liegematten fürs Freibad gemacht.


Am Montag wurde ich gefragt, ob ich eine Mugrug übrig habe, die sich als Abschiedsgeschenk eignen würde – was leider nicht der Fall war, es waren nur noch weihnachtliche Motive vorhanden, aber bis dahin dauert es ja noch etwas. Allerdings ist eine Mugrug ja schnell gemacht und ich habe es tatsächlich geschafft, bis gestern Nachmittag eine Blume mit Schriftzug herzustellen, die heute schon verschenkt wurde.

Was dazu führt, dass ich meine UFO-Liste erweitern muss: ich habe mir vor einiger Zeit vorgenommen, jede Mugrug aus dem Buch Learn to Make Quilted MUGRUGS von Carolyn S. Vagts zu erstellen und mittlerweile bin ich davon überzeugt, dass mir das in den nächsten Jahren auch gelingt – es fehlen nur noch sieben Motive…

Somit kann ich dieses Mal also doch noch verlinken bei Valomea’s Flickenkiste und schau mal, ob die anderen diese lange Zeit wenigstens sinnvoll genutzt haben!

Bis demnächst,
Sonja 😉

UFO-Abbau im August

Die letzte Farbenmix-Tasche mit Bären und Bienchen wurde zusammengenäht und mit einem Innenfutter versehen.

Einige „Versuchsblöcke“ aus der Kruschtel-Kiste wurden entsorgt, auf anderen habe ich Freihandquilten geübt. Das Binding wird in den nächsten Tagen noch angebracht, dann gibt es hier wieder Untersetzer für die Pflanzen.

Zum Sticken auf dem Balkon hatte es den ganzen August über leider nicht die richtige Außentemperatur 😉
Aber sobald im September der Heizlüfter im Atelier im Einsatz ist, komme ich da bestimmt wieder etwas voran.

Bis demnächst,
Sonja 😉

Verlinkt bei Valomea’s Flickenkiste.

(Kein) UFO-Abbau im Juli…

… oder „Endlich Ferien!“

Zumindest für Frederik, der heute schon um 09:30 Uhr mit einem sehr guten Zeugnis nach Hause gehen durfte. Und weil im Juli neben den Abschiedsgeschenken keine Zeit war, um ein UFO überhaupt in die Hand zu nehmen, zeige ich euch, was Frederik in Werken und Gestalten seit Wiederbeginn des Präsenzunterrichts so getrieben hat:

Er hat sich heimlich zum Schleifen- und Knotenexperten ausbilden lassen und dieses wunderschöne Säckchen gestickt. Die WG-Lehrerin hat schließlich Innenfutter und weißen Klettverschluss angebracht, bevor sie es zunähte. Quasi im Vorbeigehen wurde bei diesem Projekt die Schleife gelernt, jetzt brauchen wir nur noch Schuhe mit Bändeln 😉


Diese drei Mugrugs werden morgen an die Erzieherinnen der linken Gruppe verschenkt – die rechte Gruppe bekommt auch noch was, aber erst Ende August, wenn wirklich die letzte Woche im Kindergarten ansteht.

Jetzt brauchen wir nur noch gutes Wetter, damit wir um 12 Uhr ein Picknick im Kindergarten-Garten mit allen Vorschulkindern veranstalten und auch unsere großen Geschenke überreichen können. Jeder setzt sich nur auf seine Decke, der Abstand wird selbstverständlich eingehalten und mitgebrachtes Essen wird am besten nur von der eigenen Familie konsumiert.

Bis demnächst, meine Ferien beginnen am Dienstag!
Sonja 😉

Und im nächsten Monat kann ich auch wieder etwas aus der UFO-Rubrik zeigen.

UFO-Abbau im Mai

In diesem herbstlichen Monat schaffe ich es gerade mal einen halbfertigen Zustand zu präsentieren. Die letzte Tasche aus dem Farbenmix-Viererpack wurde endlich begonnen. Was ich dort applizieren wollte, wusste ich schon im Februar. Die Bienen passen doch gut zu den Bären, auch wenn ich sie am Ende nicht eckig, sondern rund gemacht habe.

Die Vorlagen waren also schon Monate lang auf das Vliesofix aufgezeichnet und als ich alles wieder gefunden hatte, begann sich das Papier schon vom Gewebe abzulösen. Unglücklicherweise habe ich ziemlich viel vorgezeichnet, weil ja in den nächsten Monaten einige Abschiedsgeschenke anstehen. Deshalb wurde hier gerettet, was zu retten war und alle vorhandenen Aufzeichnungen auf Batikstoff aufgebügelt.

Für die Tasche blieb deshalb wenig Zeit. Auch weil ich, nachdem meine Maschine aus der Reparatur zurück war, erst einmal einen neuen Quilt begonnen habe (den Jubiläums Summer Sampler, bevor nächste Woche der neue Summer Sampler startet) und einen ganzen Berg Hosen reparieren durfte. Die Bienen sind zwar jetzt drauf, aber das Innenfutter muss erst noch zugeschnitten werden.

Bis zum nächsten Termin klappt das bestimmt – nur für meine Stickarbeiten sehe ich langsam schwarz…


Meinen Geburtstag haben wir am Sonntag mit der Familie bei Kaffee und Kuchen im Garten und auf dem Balkon gefeiert. Zum Mittagessen habe ich mir selbstgemachte Burger gewünscht, die Erdbeerkuchen, die ich kurz zuvor entdeckt hatte (Pudding Erdbeerkuchen ohne backen und Erdbeerkuchen vom Blech mit Haferflocken), waren beide sehr gut und werden bestimmt wieder gemacht. Frederik hat sich am Vormittag leider eine Platzwunde am Hinterkopf zugezogen, weshalb er mit dem Papa eine gute Stunde im Krankenhaus verbracht hat und mit drei Stichen genäht werden musste.

Bis demnächst,
Sonja 😉

Verlinkt bei Valomea’s Flickenkiste.

UFO-Abbau im April

Glücklicherweise war die Edelstahlabdeckung schon im März so gut wie fertig. Es musste nur noch der weiße umgebende Rand gequiltet und ein Binding angebracht werden. Das wurde dann noch erledigt bevor ich meine Maschine am 21. April zur Wartung eingeschickt habe… Die Nadelposition nach dem Starten ist nämlich nach links versetzt. Ich hoffe, das lässt sich beheben.

So schaut das fertige Teil also aus.

Die Abdeckung misst nicht mehr exakt die berechneten 166 cm x 58 cm – leider kam sie um zwei Zentimeter verkürzt wieder aus der Waschmaschine. Erfüllt aber bestimmt ihren Zweck, wenn das Wetter wieder besser wird und man endlich mal wieder Leute zum Grillen einladen darf.

Bis demnächst,
Sonja 😉

Verlinkt bei Valomea’s Flickenkiste.