Déjà-vu

Am 4. Januar ist meine Brille wieder einmal kaputt gegangen. Ausgerechnet an einem Samstagnachmittag eines langen Wochenendes…

IMG_1496 (2)

Es hat natürlich nichts mehr gepasst, der Bügel hat hinter dem rechten Ohr gescheuert und höllische Kopfschmerzen verursacht. Mit den Tageslinsen bin ich auch nicht zurechtgekommen, die Augen waren allgemein zu trocken. Am Dienstagmorgen war ich deshalb die Erste beim Optiker und habe mir ein neues Gestell herausgesucht. Ohne Kunststoff. Heute Morgen durfte ich sie abholen!

IMG_1518 (2)

Bis jetzt ist das Tragegefühl sehr toll. Man merkt gar nicht, dass sie da ist 😉

Leider konnte ich deshalb im Januar noch keines meiner Nähprojekte starten, bzw. weitermachen. Allerdings wurde hier viel gestickt (dazu aber erst am letzten Donnerstag im Januar), gebastelt (Ritterschilde für die Jungs – das Wappen ist vom Nachbarort, hat ihnen besser gefallen als das vom Städtle und war glücklicherweise leichter abzukleben und aufzumalen 🙂 ), das Faschingskostüm geplant (die Listen hängen aus, ich hoffe, es machen viele mit), in Gips nach Artefakten gegraben, ein Ochse repariert und die Speisekammer entrümpelt.

Gestern habe ich auch endlich eine Entschädigung für meine abgebrannte Ambition erhalten. So kann der Januar weitergehen!

Bis demnächst,
Sonja 😉

Frohe Weihnachten!

Der Baum ist geschmückt, die Geschenke verpackt. Wir warten morgen gespannt aufs Christkind und werden tagsüber Lego und Playmobil aus dem Adventskalender zusammenbauen, Kartoffelsalat für neun Personen kochen, die Nachspeise für Mittwoch vorbereiten und am späten Nachmittag unsere Gäste empfangen. Frederik und ich werden (versuchen) „Alle Jahre wieder“ zweistimmig auf der Blockflöte spielen.

Allen Lesern wünsche ich Frohe Weihnachten!

Bleibt gesund über die Feiertage und lasst eurer Kreativität freien Lauf. Und falls ihr das Gedicht „Die Tiere bei der Krippe“ im letzten Jahr nicht gelesen habt, holt es einfach nach.

IMG_1469 (2)


Was hier in den letzten Wochen noch gebastelt, genäht, gefalzt, geschnitten und geklebt wurde, möchte ich euch aber auch noch zeigen:

Geschenke und Transportbehälter für die Kindergartenerzieherinnen und die Lehrerinnen der Kombiklasse wurden organisiert und genäht, der zweite Miniquilt für Benjamins Hundi ist entstanden, endlich wurde mein „Medaillon-Quilt“ fertig gestellt, der aus Resten des „No Point Stars“-Quilt genäht wurden. Aus denselben weihnachtlichen Stoffen ist auch ein weiterer Schuhabsteller entstanden. An beiden Quilts habe ich Freihandquilten geübt. Außerdem wurden beide Bindings mit der Maschine angenäht. Kann man machen, aber nicht bei großen Decken, in die man sich einkuscheln will, oder die man am Ende verschenkt…
Das Skillbuilder-Top ist vorläufig fertig und kann hier angesehen werden. Beim Bastelabend im Kindergarten habe ich ein ziemlich großes Windlicht gemacht (das Zerschneiden der Dose hat über eine Stunde gedauert), Kaminanzünder und ein Moosbäumchen. Alles wurde aus im Wald gesammelten Naturmaterialien, Recyclingmüll oder schon vorhandenen Bastelsachen aus dem Kindergarten hergestellt. Die Engel hätte man dort auch machen können, ich habe diese aber mit hier vorhandenen Resten selbst nachgebastelt. Die Kinder und Papa haben zwischendurch mit Kerzen und Luftströmen aus Trichtern und Lautsprechern experimentiert. Und ich habe am Wochenende die Reparatur des Jahres gemacht: Frederiks Jeans sieht aus wie neu, nachdem die kaputten Knie komplett ersetzt wurden.

Aber jetzt: Frohes Fest!

Bis demnächst,
Sonja 😉

Reparieren von 12 bis 12

In diesem Monat sind mir wieder ein paar Jeans unter die Nadel gehüpft. Darunter auch zwei von Benjamin, die ich mehr schlecht als recht schon mal repariert hatte. Dieses Mal wurde also alles anders gemacht, und wie üblich über die Seitennaht repariert – da ist bis jetzt noch an keiner Jeans ein zweites Loch entstanden. Zuerst habe ich meine Murksreparatur herausgeschnitten, dann ein Stück Jeansstoff von innen mit Zickzackstich am entstandenen Loch befestigt, und letztendlich noch von vorne ein größeres Stück Jeansstoff aufgebügelt und aufgenäht.

Mein genähter Adventskranz, der das ganze Jahr über an der Ateliertür hängt, wurde auch einer genauen Inspektion unterzogen, eventuell wird er ja demnächst gebraucht. Die Jungs haben damit gespielt und eine Knopfblume abgerissen. Andere Blumen waren an einem Ende lose und alles wurde wieder fest drangenäht.

Auf meinem Reparatur-Stapel lagen schon seit Wochen zwei Pullis von Benjamin, bei denen Ärmelbündchen und Ärmelsaum durchlöchert waren und eine kurze Hose, die er wahrscheinlich im nächsten Jahr sowieso nicht mehr anziehen kann. Diese hatte im Schritt ein Loch und war im Nu zusammengeflickt. Bei den Pullis machte ich dagegen kurzen Prozess und verwandelte sie in T-Shirts. Als Abschluss habe ich dann mit der Overlock ein „Bündchen für Faule“ drangenäht. Beide werden als Ersatzshirts in den Kindergarten mitgenommen.

Dann wurde noch eine Hose von Oma Haia gekürzt und neues Klettband an einen alten Vorhang angebracht. Davon gibt es nur keine Bilder 🙂

Folgende Dinge habe ich im Zuge des Bastel- und Reparaturrauschs auch noch repariert bzw. bearbeitet, sie wurden sozusagen upgecycelt:

  • Die Spendenbox für den Kindergarten hat neue bunte Kugeln aus Washi-Tape bekommen.
    IMG_1367 (2)
  • Ein altes Solitaire-Spiel wurde bei Oma Haia in der Schublade entdeckt. Die Schachtel sah ziemlich ramponiert aus und wurde mit Acrylfarbe, bunten aufgetupften Tieren und einem Rest Einbandfolie zum echten Hingucker. Gespielt wird hier auch schon fleißig 😉
  • In den letzten Jahren habe ich im November immer wieder auf dem Markt einen  Kranz gekauft und diesen dann selbst geschmückt und aufgehängt. Vor kurzem fand ich in Frederiks Bastelanleitungen die Idee, den Rohling mit rotem Krepppapier und roter Filzwolle zu umwickeln und ihn dann mit Naturmaterialien zu schmücken. Wir hatten noch zwei Rohlinge in der Garage und diese beiden Kränze sind daraus entstanden. Einer hängt im Wohnzimmer, der andere an der Haustür.
  • Aus ausgemusterten Waschlappen und Jerseyresten habe ich einige bunte Abschminkpads genäht – der nächste Fasching kommt bestimmt, da werden sie wieder benötigt.
    IMG_1356 (2)

Und jetzt verlinke ich noch bei Valomea und schau mal, was sonst noch repariert wurde.

Bis demnächst,
Sonja 😉

Reparieren von 12 bis 12

Mein Reparaturstapel ist in diesem Monat erst einmal nur gewachsen. Nach und nach konnte ich alles reparieren, bis auf ein Loch im Ärmel von Benjamins Bauernhofpulli und das Bündchen meiner Yoga.HOSE … Glücklicherweise gibt es ja noch November und Dezember, da soll es einem ja auch nicht langweilig werden 🙂

Verschiedene Jeans wurden an der Seitennaht getrennt und anschließend geflickt.

Den hellblauen Jeansstoff habe ich dabei bei allen Reparaturen verwendet. Bei den beiden Versionen mit dem geflickten Loch habe ich ihn jedoch auf die Innenseite aufgebügelt. Bei der anderen Jeans wurde auf dem Flicken auf der Außenseite ein Zierstich ausprobiert.

Weiter ging es mit dem Kürzen einer Hose für Opa Günter, dem Flicken eines zentimetergroßen Loches in meiner Sporthose und dem Kleben einer Muschel, die Benjamin heruntergefallen war.

Zu guter Letzt wurde bei Benjamin noch eine Jeans mit Loch entdeckt. Da dort aber auf dem anderen Hosenbein schon eine Reflektor-Eule aufgebügelt war, habe ich auf das neue Loch einen Frosch erst aufgebügelt und – zur besseren Fixierung – aufgenäht. Außerdem habe ich für Frederiks Freund einen Panda-Vorhang gekürzt.

Selbstverständlich bin ich auch in diesem Monat bei Valomeas Linkparty dabei!


Zwischendrin habe ich noch ein neues Projekt angefangen, bzw. zwei, eines in blau, eines in gelb 🙂 Für das Top wurden jeweils 63 Blöcke in der Größe 8 1/2 * 8 1/2 Inch genäht. Die Zwischenstreifen sind schon zugeschnitten, jetzt wird auf den passenden Zeitpunkt gewartet, die Einzelteile zu verbinden. Dabei habe ich mittlerweile 25 Garnrollen mit einem kleinen Rest hellgrau vernäht, der übrig geblieben ist, als ich mit meiner Ersatzmaschine die Unterfadenspulen bestückt habe…

Bis demnächst,
Sonja 😉

 

 

Reparieren von 12 bis 12

In den letzten Wochen ist hier ja beinahe alles kaputt gegangen, was uns jahrelang treue Dienste geleistet hat. Angefangen hat alles mit dem Auto im August. Dann kam mein Rad dazu, eine alte Fernbedienung, die glücklicherweise im Fachgeschäft repariert werden konnte. Weiter ging es mit diversen Kleinigkeiten, wie eingerissene Saumnähte bei Shirts (da blieb es beim Reparaturversuch, die falsche Covernaht war am Ende ziemlich ungleichmäßig und Benjamins Kopf hat nur noch mit Mühe durch den Halsausschnitt gepasst, also wurde es entsorgt), Löchern in Hosen (in meinen, das wird aber erst später repariert), abgebrochene Kleinteile bei den Feuerwehrmann-Sam-Utensilien, heruntergefallene Bügelperlenbilder…

Eine nicht enden wollende Liste… Mit der Heißklebepistole wurden Kleinteile befestigt (und beim nächsten Spielen wieder abgerissen), Bügelperlenbilder überbügelt oder gleich entsorgt.

Mikes Bürostuhlrollen haben sich auch langsam in ihre Bestandteile zerlegt. Nach kurzer Recherche haben wir aber entdeckt, dass auch zu diesem 15 Jahre alten Stuhl noch Rollen nachbestellt werden können. Ein paar Tage später waren sie da, wurden gleich montiert und jetzt rollt er wieder gut durch die Gegend.

IMG_1121

Und an meiner allerersten Yoga.HOSE hat sich das Label halb abgelöst. Es wurde mit ein paar Handstichen wieder fixiert. Bin gespannt, ob es noch ein paar Wäschen aushält. Beim nächsten Mal wird es einfach komplett entfernt.

Bei Valomeas Reparaturlinkparty verlinke ich heute diese „Kleinkramreparatur“ und befinde mich dabei in bester Gesellschaft!


Gestern haben wir mit diesem No-Bake-Kuchen Oma Haias Geburtstag gefeiert. Ist ziemlich gut gelungen und schmeckt hervorragend. Hier allerdings in der runden Version:

IMG_1114

Und gerade eben habe ich es doch tatsächlich geschafft, meine Artikel zu den fehlenden Skillbuilder-Blöcken zu veröffentlichen (wer Interesse hat, bitte hier klicken: Eight Hands Around, Shine Bright, Wild Goose Chase, Magic Circle)


In den nächsten Tagen muss unbedingt Frederiks Geburtstagsshirt erstellt werden. Die Partyvorbereitungen laufen schon…

Bis demnächst,
Sonja 😉