UFO-Abbau im Februar

An einem Tag mit solchen Nachrichten fällt es einem wirklich schwer, über erfolgreich abgeschlossene Nähprojekte zu schreiben. Als ob die Pandemie für alle nicht schon kräftezehrend genug ist, ist im Osten scheinbar der Wahnsinn ausgebrochen und jemand versucht, die Weltherrschaft an sich zu reißen…


Hier, im friedlichen Städtle, musste man sich im letzten Monat nur an Corona vorbei manövrieren. Das haben wir erfolgreich geschafft, die Kinder sind (laut meiner Rechnung seit Tag 685/x) zwei Mal geimpft und alle Erwachsenen geboostert. Mehr kann man nicht machen und jetzt warten wir, wann es bei uns den ersten positiven Schnelltest gibt und wir uns doch noch in Quarantäne begeben müssen. Für Puzzles ist jedenfalls gesorgt.

Dieser Februar war äußerst kreativ: Ich konnte ein begonnenes UFO abschließen, alle erforderlichen Teile für den Summer Sampler 2021 ausschneiden und dann sogar noch vier weitere Blöcke nähen.


Der Sommer im letzten Jahr war zwar nicht so heiß, wie die davor, dennoch ist in mir der Entschluss gereift, für dieses Jahr ein paar Blusen oder Tuniken aus nicht dehnbaren Stoffen zu nähen. Für den ersten Versuch – das Tunikakleid Angel von pattydoo – habe ich einen fließend fallenden, leichten Javanaise mit rot-braunen Wellenlinien verwendet. Der hat immerhin seit April 2016 im Regal auf seinen Einsatz gewartet. Der Zuschnitt des Oberteils hat zunächst gut funktioniert. Dann war ich mir aber nicht sicher, wie viele Stufen ich an das Oberteil annähen kann. Die Anleitung wurde gewälzt, beiseitegelegt, Stoff abgemessen, Ärmelarten verworfen und doch wieder für gut befunden. Monatelang passierte nichts, die Schnitteile lagen einfach auf einem Haufen im Atelier. Als ich die Teile Ende Januar wieder entdeckte, sah ich, dass bei einigen Schnitteilen die Knipse nicht mehr so gut erkennbar waren, wie erhofft. Also musste ich endlich weiternähen, bevor sich die schon ausgeschnittenen Teile in einzelne Fäden auflösen konnten. Ich entschied mich für Rüschenärmel und habe erfolgreich eine Stufe zum Annähen ausgeschnitten und gekräuselt.

Der Kragen war bei diesem Projekt mal wieder der Knackpunkt. Wenn man einen Stoff verwendet, der nicht so heiß gebügelt werden kann, schmiegt sich das einfach nicht so toll an. Mit Müh und Not und ganz vielen Stecknadeln hat es einigermaßen geklappt. Es schaut nichts an den Seiten heraus und die Nahtzugaben sind verdeckt.
Zu diesem Zeitpunkt sah das Teil ziemlich komisch aus. Rückteil, zwei Vorderteile, Kragen, ausgefranste Nahtzugabe an den Armlöchern. Man hätte meinen können, ich habe die falsche Größe ausgeschnitten. Aber dann kamen die Ärmel dazu (die Knipse habe ich sicherheitshalber noch einmal mit Kreide eingezeichnet), das Oberteil wurde an den Seiten zusammengenäht und voilà, es passte. Das Annähen der gekräuselten Stufe klappte ziemlich gut, Ärmel und Stufe waren schnell gesäumt. Ich habe mich tatsächlich nicht vermessen 🙂

Für die nächste Version möchte ich allerdings probieren, ob man die erste Stufe auch ungekräuselt an das Oberteil annähen kann. Mir ist das da irgendwie zu voluminös. Allerdings ist die Tunika wirklich schön luftig!


Hier sind alle ausgeschnittenen Teile der Blöcke vier bis 13 vom Summer Sampler 2021. Gerade sitze ich an Block acht, der braucht noch eine Weile, da gibt es so viele Rundungen…
Beim Summer Sampler geht es in den nächsten Wochen auch weiter voran – aber wie meine Blöcke aussehen verrate ich euch erst später.

Jetzt hoffe ich, dass die Nachrichten morgen Früh besser sind als heute. Die Kinder sollen eigentlich verkleidet in die Schule kommen…

Bis demnächst,
Sonja 😉

Verlinkt bei Valomea’s Flickenkiste.

UFO-Abbau – Abschluss 2021, Ausblick und Abbau im Januar

Ganze fünf UFOs konnte ich im letzten Jahr fertig stellen! Wenn man bedenkt, dass ich im Januar 2021 einen neuen Job antreten durfte und die Zeit für Kreativität danach ziemlich knapp bemessen war, ist das eine gute Leistung. Es muss sich eben alles erst einpendeln – und die Energie war leider schon immer gegen acht Uhr abends komplett aufgebraucht.

2021 habe ich eine Tasche fertig gestellt, die ich fünf Jahre zuvor begonnen. Die Edelstahlabdeckung ist fertig geworden – wurde aber kein einziges Mal verwendet, da das Wetter sich überhaupt nicht zum „Grillen-und-lange-draußen-sitzen“ geeignet hat. Ein Stoff, der schon lange im Regal lag, wurde zu einem kuscheligen Hoodie verarbeitet und die letzte farbenmix-Canvas-Tasche ist auch fertig geworden.

Zu guter Letzt habe ich mich gleich zu Jahresbeginn an das Binding des Skillbuilders gemacht. Vielen Dank für eure aufmunternden Zusprüche. Ich habe fertig 😉

Und hier ist der Beweis. Natürlich habe ich schon drei Tage später mit einem neuen Großprojekt begonnen – aber dazu mehr in der nächsten Woche!

Was wird 2022 fertig gestellt?

Im Januar habe ich bei „Just get it done quilts“ die 21 Tage Declutter-Challenge angesehen (aber nicht mitgemacht – das Atelier war nach einem Tag kruschteln so aufgeräumt, dass es für weitere Projekte gut genutzt werden kann). Dort wurden auch UFOs behandelt, laut Karen sind das alle Projekte, die schon zugeschnitten sind und die man angefangen hat und plötzlich stoppte – fast immer, weil man irgendwo einen Fehler gemacht hat. Sie erklärt eindrucksvoll, wie man herausfinden kann, ob man das gefundene UFO wirklich beenden sollte, oder doch lieber spendet, entsorgt, oder den Rest für etwas ganz anderes verwendet.

Im Atelier habe ich folgende Sachen gefunden, die entweder bereits zugeschnitten sind oder schon begonnen wurden, in diesem Jahr sind sie auf meiner UFO-Liste:

  • Die übrig gebliebenen Skillbuilder-Blöcke (da wird ein Kissen draus)
  • Der Summer Sampler 2021 – drei Blöcke sind mittlerweile fertig und jetzt weiß ich auch, wer ihn bekommt, es heißt also „Dranbleiben!“
  • Meine 5“-Squares in der großen Box. Daraus und aus beschichteter Baumwolle werden vier Liegematten entstehen (bis August sollten sie fertig sein, denn dann geht es in den Urlaub, immerhin fünf Tage Ferienhaus in der Nähe mit einem See direkt vor der Terrasse!)
  • Ein sommerliches Tunika-Shirt (schon zugeschnitten, sieht im Moment ziemlich klein aus…)
  • Zahlreiche HSTs aus zwei Charm-Packs, weiß und Regenbogenfarbe wurden jeweils kombiniert. Im Moment habe ich (noch) keine Idee, was daraus werden soll.
  • Halbe Hexagons aus der Jelly Roll, die auch für die Badvorleger verwendet wurde. Die liegen auch schon ewig hier herum, aber jetzt habe ich eine Vorstellung, wie ich die zu einem neuen Badteppich kombinieren und auch noch Freihandquilten üben kann.
  • Hintergründe für die sieben Mugrugs, die mir noch aus dem Buch fehlen.
  • Und die Stickerei mit dem Vogel, jetzt kommt ja bald der Februar, das ist offenbar der Monat, in dem solche Arbeiten vorankommen 😉

Das wäre erst einmal alles. Aber es ist ja allgemein bekannt, dass während des Jahres noch einige UFOs auftauchen – entweder ganz unten im Stoffregal, wo man schon lange nicht mehr genau hingesehen hat, oder in Kisten, auf denen „Fertige Projekte“ steht…

Ich bin jedenfalls zuversichtlich, dass es in diesem Jahr mehr als fünf UFOs werden!

Bis demnächst,
Sonja 😉

Verlinkt – wenn auch etwas spät mit meiner Liste – bei Valomea’s Flickenkiste.


Und hier seht ihr, was man machen kann, wenn es am Samstagmorgen plötzlich ein kurzes Schneegestöber gibt:

UFO-Abbau im November

Geschafft! Ich habe tatsächlich doch noch ein UFO beseitigt. Und dazu auch noch ein sehr altes… Wer erinnert sich noch an das Jahr 2016 und den Taschenspieler Sew-Along? Da habe ich zum ersten Mal von vorne bis hinten an einem Nähevent teilgenommen und alle Taschen geschafft. In diesen zwei Monaten im Frühjahr habe ich unglaublich viel gelernt! Für die Lenkertasche habe ich damals zuerst ein paar Teile zugeschnitten, den Innenstoff mit Vlies H630 verstärkt und die aufgesetzte Reißverschlusstasche der Vorderseite gestaltet und zusammengenäht.

Dann hat mir das alles nicht mehr gefallen und ich habe aus beschichteter Baumwolle noch einmal alles ausgeschnitten und schließlich diese Lenkertasche fertig gestellt.

Die übrigen Teile waren hier in einer Box eingelagert, bis sie mir im letzten Jahr wieder unter die Augen gekommen sind. Und am letzten Wochenende war es so weit. Am Samstag habe ich alles zugeschnitten was noch fehlte. Sogar der Stoff, der damals für die Außenseite vorgesehen war, war noch in ausreichender Menge vorhanden und ist jetzt komplett aufgebraucht 😉

Die Reißverschlusstasche innen wurde aufgenäht und mit Webband versehen, auf die andere Innenseite ein Gummiband aufgenäht, die Rückseite der Tasche mit dem Steckfach ergänzt und Webbänder und Karabiner eingesetzt.

Gestern kamen schließlich noch die Wendeöffnung und das Gurtband mit den Steckern dran. Jetzt hängt auch sie im Auto und beherbergt zwei Masken der Kinder, eine tierische und eine medizinische. Falls im Eifer des Gefechts mal wieder alles zu Hause vergessen wird und man ohne nirgendwo eingelassen wird.

So, und wenn sich im nächsten Monat der Zustand des Skillbuilders nicht verändert, wandert der auf meine UFO-Liste für das nächste Jahr – und dann wird nichts Neues begonnen, so lange der noch nicht fertig ist!

Bis demnächst,
Sonja 😉

Verlinkt bei Valomea’s Flickenkiste.

UFO-Abbau im Oktober

Ein wieder einmal ungewöhnliches UFO, das aber auch gar nichts mit Handarbeit zu tun hat, wurde gestern endlich beendet: Die Steuererklärung. Sie war Ende Mai schon so gut wie fertig und wir haben es – warum auch immer – damals nicht geschafft, sie gemeinsam noch einmal durchzulesen und auf den „Versenden“-Knopf zu drücken. Am Dienstagabend habe ich glücklicherweise gelesen, dass die Frist bald endet, also wurde sie gestern – immerhin fünf Tage vor dem Stichtag – abgeschickt. Natürlich nicht ohne kleine Schwierigkeiten, denn beim Absenden zeigte es einen Übertragungsfehler an, da gerade in diesem Moment kein Netz mehr vorhanden war.
Aber das schönste ist: In etwas mehr als zwei Monaten kann man dann schon wieder mit der nächsten Steuererklärung beginnen 🙂


Meine erste Sitzunterlage ist allerdings auch noch fertig geworden (und die Kiste mit den 5“-Squares weiter angewachsen). Ich habe für die Unterseite einen beerenfarbenen beschichteten Staars-Stoff verwendet, somit weiß jeder, dass das meine ist 😉 Mike bekommt eine schwarzen Staars, für Benjamin wurde bisher immer gelb und für Frederik blau verwendet.

Das Teil ist leicht und auf zwei Arten zusammenrollbar und kann mit einem Rest Hoodieband zusammengebunden werden. So passt sie in jeden Rucksack.

Man kann sie auf nasses Grad, schmutzige Bänkle oder Asphalt legen und so eine kleine Pause einlegen. Da sich innen nur eine Schicht Thermolam befindet, ist sie nicht sehr bequem, eine weitere Lage würde allerdings die kleinen Faltmaße verhindern. Für mehr Komfort kann man sie aber auch zweimal falten, mit vier Lagen fühlt es sich schon viel luxuriöser an.


Frederik ist gerade auf seiner ersten Halloween-Party in der Schule. Von 19:00 Uhr bis 22:00 Uhr gibt es unter anderem eine Nachtwanderung mit Taschenlampen und den Film Hotel Transsilvanien. Eine Mutter hat vorher zum Abschied gesagt: „Genießt es, das wird für die nächste Zeit eure letzte Party sein.“ Auch wenn die Inzidenzzahlen hier gerade in ungeahnte Höhen steigen, wollen wir das doch nicht hoffen. Die Herbstferien werden bestimmt wieder etwas Ruhe da hineinbringen.

In den Ferien haben wir allerhand kreative Sachen geplant, wahrscheinlich reicht diese eine Woche dafür gar nicht aus. Wir sind jedenfalls gespannt und freuen uns am allermeisten aufs Ausschlafen!

Bis demnächst,
Sonja 😉

Verlinkt bei Valomea’s Flickenkiste.

UFO-Abbau im September

Es ist kaum zu glauben, da hat man geschlagene fünf Wochen Zeit, sich eingängig mit den UFOs zu beschäftigen und kann dann doch wieder nur minimale Ergebnisse vorweisen…

Im letzten Monat war hier aber auch so viel los, dass spätestens am Nachmittag meine komplette Energie verbraucht war.

Vor etwas über zwei Wochen war Benjamins erster Schultag, den wir mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Kirche begannen, bei wunderschönem Wetter im Pausenhof der Schule fortsetzten und schließlich am Mittag mit der Familie im Anno bei leckerem Essen feierten. Er hat sich mittlerweile gut eingelebt und geht mit Freude ins Gebäude – ist aber auch immer einer der Schnellsten, wenn es wieder nach Hause geht.

Dann wurde aus der Schule ein kleines Corona-Testzentrum gemacht, denn auch im Städtle soll es für die Grundschüler PCR-Pooltests geben. Die Arbeit, die normalerweise zu Beginn des Schuljahres gemacht werden sollte, hat etwas unter dieser Mammutaufgabe gelitten und wurde teilweise nur auf erneutes Nachfragen ausgeführt oder auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Wir haben es aber geschafft, dass am Montag zum ersten Mal erfolgreich mit Lollitest getestet wurde. Es hat alles gut geklappt und für die Kinder sind diese Tests einfacher zu handhaben als die Nasenabstriche – auch wenn man nach dem Herumkauen auf dem „Lolli“ ein Gummibärchen essen muss, um den schlechten Geschmack wieder los zu werden 😉


Aber um zum Thema zurückzukommen: Die Kiste mit den 5″-Squares ist im September immer voller geworden, es hat also eher ein UFO-Aufbau stattgefunden. Ein Stoff wurde aufgebraucht, als ich für Frederik einen neuen Kapuzenhoodie genäht habe, andere Reste wurden auch zu weiteren Quadraten verarbeitet. Zeit also, endlich mal etwas aus diesen hunderten Einzelteilen zu zaubern!

Als wir im August die Tagesausflüge unternommen haben, ist mir aufgefallen, dass es doch praktisch wäre, wenn jeder eine zusammenrollbare Unterlage in seinem Rucksack hat, die man jederzeit & überall ausbreiten kann um sein Vesper zu verspeisen. Das ist bestimmt bequemer, als auf einem Regencape zu sitzen und am Hintern jede noch so kleine Unebenheit zu spüren. Also wurde überlegt und getüftelt und drauf los genäht.

Die Unterseite soll aus beschichteter Baumwolle bestehen, die Oberseite aus unterschiedlichen 5″-Squares erstellt werden. Mittendrin im ersten Versuch befindet sich im Moment ein Stück Thermolam, die Quadrate wurden zuerst zu Reihen zusammengenäht und dann mit der Quilt-As-You-Go-Methode auf dem Thermolam fixiert. Jetzt muss nur noch das passende Stück Unterseite ausgeschnitten werden und eine Möglichkeit zum Zusammenbinden angebracht werden. Bis Ende Oktober klappt das bestimmt!

Und wenn das so funktioniert, wie ich mir das vorstelle, werden daraus neben den kleinen Sitzmatten auch noch ein paar größere Liegematten fürs Freibad gemacht.


Am Montag wurde ich gefragt, ob ich eine Mugrug übrig habe, die sich als Abschiedsgeschenk eignen würde – was leider nicht der Fall war, es waren nur noch weihnachtliche Motive vorhanden, aber bis dahin dauert es ja noch etwas. Allerdings ist eine Mugrug ja schnell gemacht und ich habe es tatsächlich geschafft, bis gestern Nachmittag eine Blume mit Schriftzug herzustellen, die heute schon verschenkt wurde.

Was dazu führt, dass ich meine UFO-Liste erweitern muss: ich habe mir vor einiger Zeit vorgenommen, jede Mugrug aus dem Buch Learn to Make Quilted MUGRUGS von Carolyn S. Vagts zu erstellen und mittlerweile bin ich davon überzeugt, dass mir das in den nächsten Jahren auch gelingt – es fehlen nur noch sieben Motive…

Somit kann ich dieses Mal also doch noch verlinken bei Valomea’s Flickenkiste und schau mal, ob die anderen diese lange Zeit wenigstens sinnvoll genutzt haben!

Bis demnächst,
Sonja 😉