Adventskalendertasche Tag 4 – 8

Up to date! Schon Tag 8 und bis jetzt habe ich die Innentasche mit Karabiner, die verdeckte Reißverschlusstasche auf der Vorderseite und den Reißverschluss zum Verschließen der ganzen Tasche genäht. Die „MixMich“ soll auf jeden Fall ein verstellbares Gurtband bekommen, damit kann ich im Alltag am besten umgehen. Das Innenfutter habe ich mit Vlieseline H630 verstärkt, sowohl Innenfutter als auch die nahtverdeckte Tasche bestehen aus Scrappy-Quilt-Stücken. Da wurde also in der Restebox auch mal wieder ordentlich aufgeräumt. So sieht das ziemlich voluminöse Teil – in Ausschnitten – im Moment aus:

Ich bin gespannt, wie es weitergeht, wann ich das nächste Mal zum Nähen komme und wie groß die Tasche tatsächlich wird!


Vorgestern habe ich die beiden unbunten Dezember-Blöcke gemacht, und diese letzte Reihe gestern auch gleich angenäht. Rechts und links wurden dann noch zwei Streifen angenäht, die ich, wie die Streifen zwischen den Blöcken, nur 1,5″ im nicht vernähten Zustand abgemessen habe. Ob ich das für die bunte Version auch so mache oder doch größer, muss ich mit noch überlegen. Da bin ich ja gerade erst an der letzten Reihe dran, das kann also noch etwas dauern…

Benjamin hat mir freundlicherweise beim Fotografieren geholfen. Das Top wurde dann aber offenbar schnell zu schwer, sodass wir nur ein Bild machen konnten… Und das hätte ruhig etwas schärfer sein können.

IMG_9927 (4)


Die Badvorleger sind auch fertig geworden, auf die Rückseite muss nun nur noch Sockenstopp aufgetragen werden. Mein Vorrat ist leider eingetrocknet, deshalb muss man jetzt ein bisschen vorsichtig sein, wenn man drüber läuft 😉


Im Städtle ist gerade Nikolausmarkt. Zeit, um ausgiebig Karussell und Bähnle zu fahren, Wildbratwürstle oder Wildburger zu essen, die Schafe zu beobachten und in die Menschenmenge einzutauchen. Bis jetzt haben wir noch kein Kind verloren – morgen müssen wir allerdings noch mal hin, denn sechs Fahrten mit dem Karussell stehen noch aus. Der Sparpreis für 10 Tickets war einfach zu verlockend 😉

In der nächsten Woche würde ich sehr gerne das bunte Top fertig stellen. Und das sollte ich auch schaffen, wenn ich nicht wieder neue Projekte starte 😉

Bis demnächst,
Sonja 😉

Mugrugs

In den letzten beiden Wochen habe ich sechs weitere Mugrugs aus dem schon im Juli erwähnten Buch „Learn to make quilted Mugrugs“ von Carolyn S. Vagts fertig gestellt. Und ein weiteres Allover-Quiltmuster ausprobiert. Bei der Christbaumkugel sind es wieder Pebbles geworden, die gehen immer…

Bei der Biene und dem Muffintörtchen habe ich dann „Swirls“ ausprobiert, die zwischendurch zu „Concentric Circles“ mutiert sind. Stört aber überhaupt nicht, man muss nur mal anfangen, dann klappt das fast wie von selbst. Man darf nur das Atmen nicht vergessen 😉

Bei Libelle, Frosch und den Ahornblättern habe ich ein „Stipple“ versucht, das ich in einer größeren Variante auch schon beim Triangle Quilt verwendet habe. Dieses Mal aber ohne die Linien vorzuzeichnen.


Das Top meiner Baumwoll-True-Scrappy-Quilt Variante habe ich auch endlich fotografiert, einen Verwendungszweck habe ich allerdings noch nicht gefunden.

IMG_9727 (2)


Der unbunte Row by Row-Quilt wurde schon so weit wie möglich mit Zwischenstreifen versehen und zusammengenäht. Beim Fotografieren ist mir aufgefallen, dass das Binding unbedingt dunkel werden muss, damit die helle linke Seite auch gut wahrgenommen werden kann. Hier musste ich glücklicherweise keine Reihen verlängern, nur das Windrad ist etwas zu breit geworden, alle anderen passen.

IMG_9728 (2)

Ich bin gespannt, was in den letzten beiden Monaten noch auf uns zukommt. Am Donnerstag erscheint ja schon die vorletzte Reihe. Aber bevor ich mich da ran wage muss unbedingt noch der Kürbis geschnitzt werden!

Bis demnächst,
Sonja 😉

Wie die Zeit vergeht…

Heute wird Frederik sechs Jahre alt.

Herzlichen Glückwunsch!

Am Morgen wurden schon ein paar Geschenke geöffnet, das Geburtstagsshirt angezogen und der Schokoladenkuchen mit der Smarties-Zahl in den Kindergarten transportiert.

In einem Geschenk war sogar was richtig Cooles von Lego-City drin, nicht dass jemand denkt, hier bekommt man nur selbstgemachte Sachen, wie das Dschungelbild oder das Segelboot-Shirt 😉

Ich habe dann am Vormittag noch den im Juni entdeckten schnellen Apfelstreuselkuchen gebacken (der mittlerweile unser Lieblingsapfelkuchen ist, dieses Mal besteht er aus Weißenhorner Äpfeln von Frederiks Freund Julian – danke Elisabeth!), der Karottenkuchen mit Schokoüberzug und Kerze ist gestern schon gebacken worden. Der Tisch ist gedeckt, unsere Gäste können kommen. Und die Sonne lässt sich auch gerade blicken, was will man mehr?

Und weil noch ein bisschen Zeit übrig war, habe ich immerhin schon mal die unbunte Variante begonnen. Der neue Block geht schnell, es muss aber – je nach Farbwahl und Hintergrundfarben – wieder sehr viel zugeschnitten werden…

Bis demnächst, ich geh jetzt die Kinder abholen,
Sonja 😉