Schnittmusterbereinigung 9/12

Im September musste ein Freebook herhalten, das bereits drei (!) Jahre ausgedruckt zwischen den anderen Schnittmustern verbracht hat. Über den Jerseyrock von Ki-ba-doo ist man vor einigen Jahren unweigerlich gestolpert, wenn man Kleidung selbst genäht hat. Natürlich wollte ich auch unbedingt einen haben, allerdings scheiterte das – zumindest im Jahr 2016 – an der Auswahl der richtigen Größe. Und dann fehlte die Zeit…

Mit dem Zuschnitt hatte ich ja schon im Juni begonnen. Für das Testobjekt wurden deshalb Reste von Benjamins Geburtstagsshirt mit einem wunderschönen roten Blumenstoff kombiniert. Der Rock ist in Größe 38 genäht und ziemlich bunt geworden. Eine dezentere Farbwahl wäre im Nachhinein besser gewesen. Er passt allerdings wie angegossen 😉

Fazit: Das Schnittmuster bleibt. Es ist ein toller Rock, der schnell genäht ist und Ösen vorsieht (eine tolle Übung, wenn man schon wieder vergessen hat, wie man die Teile aufeinanderlegen muss). Außerdem ein Gummiband, rutschen kann da wirklich nichts mehr. Die Passform überzeugt. Dadurch, dass die vorderen und hinteren Rockteile geteilt werden können, kann man sehr viele Reste verwenden – oder auch sparsamer mit den Farben umgehen, je nach Gusto. Es gibt hier unzählige Möglichkeiten, kreativ zu werden.


Morgen gibt es einen großen Block von den 6 Köpfen und im November startet ein Mystery-QAL, der heute im Bernina Blog Newsletter vorgestellt wurde. Den werde ich mir auf jeden Fall aufmerksam anschauen – auch wenn ich noch nicht weiß, ob ich jemals wieder bei einem Row By Row Quilt mit nähen werde…

Bis demnächst,
Sonja 😉

Schnittmusterbereinigung 8/12

Auch im August habe ich ein Schnittmuster gefunden, das in mehreren ausgedruckten Größen viel Platz im Schnittmuster-Holzwagen wegnimmt. Aber Shirts und kurze Hosen kann man eben immer brauchen. Die Super-Kid Summer Rockies von Almfee habe ich im letzten Jahr erstmals genäht. Dabei muss mir ein Fehler beim Ausmessen des Bündchens passiert sein – oder ich habe die falschen Maße abgelesen… Eine Hose vom letzten Jahr wurde deswegen als kurzer Schlafanzug genutzt und die andere beim wenigen Tragen immer wieder hochgezogen 😉

Um so ein Debakel zu verhindern, habe ich es dieses Mal sehr genau ausgemessen und noch genauer zugeschnitten. Was soll ich sagen: mein berechnetes Büdchen war ziemlich genau so breit, wie das in der Anleitung angegebene. Deshalb vermute ich, dass ich beim ersten Mal einfach nicht genau gelesen habe…

Hier sind die beiden Hosen, die im Sommer wunderbar zum Sport genommen werden können. Und zum Schlafen. Und überhaupt immer.

IMG_1042 (2)

Fazit: Das Schnittmuster wird auf jeden Fall wieder genäht. Es geht noch bis Größe 146 und beinhaltet außerdem den Schnitt für ein T-Shirt. Sowohl Hose als auch Shirt sind schnell genäht, man kann den Abschluss entweder mit Saum oder mit Bündchen nähen. Und hier liegen noch einige Stoffe für Jungs rum, die aufgebraucht werden sollten, bis sie zu alt für selbst genähte Kleidung sind.

Bis demnächst,
Sonja 😉

Schnittmusterbereinigung 7/12

Wir haben Benjamin lange vor seinem vierten Geburtstag erzählt, dass dann der Kinderwagen verschenkt wird und er zukünftig mit dem Laufrad fahren muss. Alle Versuche, den Wagen schon vorher abzuschaffen sind gründlich gescheitert. Meistens war er nach dem Mittagessen im Kindergarten so kaputt, dass er einen Mittagsschlaf halten musste und das Heimfahren war – gerade aufgewacht – eine einzige Qual.

Seit dem sechsten Juli jedoch haben wir den Wagen nicht mehr benutzt. Das war der erste Tag, an dem Benjamin mit dem Laufrad in die Stadt gefahren ist – wir zu Fuß hinterher. Und seitdem ist auch der Weg in den Kindergarten und zurück kein Problem mehr.

Mir allerdings fehlte plötzlich die Möglichkeit, eine Menge Dinge der Kinder mitzunehmen, ohne alles selbst tragen zu müssen (Bilder, Gebasteltes, Schuhe, Wechselkleidung, Spielzeug, und am Wochenende Gemüse und Obst vom Markt). Deshalb habe ich mich endlich dazu durchgerungen, den Rucksack Ukko von sitztwackeltundhatluft zu nähen. Mit der alten Maschine eine echte Herausforderung. Mehrere Lagen liegen ihr nicht so gut.

IMG_0966 (2)

Das Zuschneiden der einzelnen Teile hat gefühlt eine Ewigkeit gedauert. Dann wurde alles ein bisschen verziert und an meine Anforderungen angepasst. Die Rückseite wurde mit zwei Schichten Thermolam gequiltet. Für alle anderen verstärkten Teile wurde Vlies H630 verwendet. Der Boden besteht aus einer Schicht Thermolam und Schabrackeneinlage. Die Seitentaschen wurden vergrößert und oben mit einem Gummizug versehen. Jetzt passen auch die Tupper-Flaschen rein (andere Plastikflaschen haben wir nicht mehr, seit über einem Monat benutzen wir nur noch Glas 😉 ). Bei der vorderen Aufsatztasche habe ich einen Karabiner für den Schlüssel angebracht – ein weiterer Karabiner mit Webband befindet sich bei der Innentasche. Die Lasche aus Gurtband an der Aufsatztasche ist so stabil befestigt, dass sie einen großen Karabinerhaken halten kann, an den man dann beispielsweise eine Kindergartentasche anhängt.

Die komplette Tasche wurde in anthrazit-senfgelb gestaltet mit einem wasserfesten Taschenstoff von farbenmix. Die Webbänder und das Gurtband wurden auch auf diese Farben abgestimmt. Und obwohl die Tasche wahrscheinlich niemals an einem Kinderwagen hängen wird, habe ich an den Seitenteilen oben eine Aufhängemöglichkeit angebracht. Die ist aber für den Bollerwagen. Ich liebe es, wenn Dinge ihren festen Platz haben und man sie unterwegs nicht so leicht verlieren kann.

Es passt wirklich viel rein – heute habe ich eine Kindergartentasche, zwei Kissen, zwei Regenjacken, ein Bild, zwei „Raupen“ aus dem Pappteil einer Küchenrolle und ein Herz aus Bügelperlen darin untergebracht und sicher nach Hause gefahren.

Fazit: Ein toller Rucksack! Und obwohl ich so schnell keinen Rucksack mehr brauche, wird das Schnittmuster aufgehoben. Vielleicht gibt es ja in der Verwandtschaft noch jemanden, der gerne mit dem Rad fährt – dann würde ich eine Variante aus Canvas machen.

Bis demnächst,
Sonja 😉

Schnittmusterbereinigung 6/12

Auch wenn mein Monatsprojekt im Juni unter keinem guten Stern stand – mir fehlt immer noch meine Maschine – habe ich tatsächlich ein paar Papierschnittmuster entsorgen können. Aber vor allem auch schon abgepauste Schnittmuster bis zur Größe 86/92.

Im „Ausgedruckt und geklebt“-Sortiment habe ich „Mini-Bene“ von Rockerbuben gefunden. Der Schnitt geht bis Größe 98/104, anschließend muss man auf „Bene“ ausweichen. Ich liebe diesen Schnitt! Er lässt sich herrlich aus Resten zusammensetzen. Kunterbunt oder mit wenigen ausgewählten Unis. Oder mit gemustertem Stoff. Dieser Schnitt war einer der ersten, den ich für meine Jungs gekauft habe. Und neben „Leo“ von Pattydoo habe ich ihn einige Male genäht. Er wird auch sehr gerne von den Jungs getragen. Deshalb habe ich für Benjamin ein Geburtstagsshirt genäht, das konnte nicht auf die Reparatur der Ambition warten, denn am Mittwoch muss es ja einsatzbereit sein. Schon das Applizieren der Zahl auf der Vorderseite war eine Herausforderung mit der alten Maschine. Die ungewohnte Nadelposition beim Zickzackstich hat mich etwas verwirrt, dennoch hat das Aufnähen mit dem Obertransportfuß gut geklappt und kaum nennenswerte Wellen auf der Vorderseite verursacht.

IMG_0918 (2)

Saum und Ärmelsaum habe ich mit einem elastischen Zierstich der Maschine gemacht. Er gefällt mir sehr gut. In den nächsten Tagen werde ich mich einmal hinsetzen und auch für diese Maschine alle möglichen Stiche und vorhandenen Füße ausprobieren…

Hier ist das Shirt – noch ungetragen und ohne Flecken vom Schokoladenkuchen 😉

IMG_0916 (2)

Für mich habe ich in den gleichen Farben und einem gemustertem Rest dann auch noch etwas zugeschnitten.

Was das genau wird, zeige ich, wenn es fertig ist. Das Einschlagen einiger Ösen hat mich schon wieder Nerven gekostet. Außerdem ist es hier im Atelier mit beinahe 30 Grad viel zu heiß, um Anleitungen zu verstehen.

Fazit: Der Ausdruck „Mini-Bene“ wurde in die Papiertonne geworfen. Vorher habe ich natürlich das T-Shirt auf Folie übertragen, es wird sicherlich noch öfters genäht im nächsten Kindergartenjahr. Und dann wird auf „Bene“ umgestiegen…


Im Städtle war heute Chorfestival und die Kindergärten durften als erstes auftreten. Um 13:00 Uhr, glücklicherweise im Schatten des Rathauses. Frederik stand beim Singen direkt hinter einem Mikrofon, er hat es allerdings sehr gut gemacht 🙂

IMG_0912

Bis demnächst,
Sonja 😉

Schnittmusterbereinigung 5/12

Im ersten Drittel des Monats waren wir auf einem 40er Geburtstag eingeladen, bei dem ganz oben auf der Wunschliste „Schotter, Zaster, Moneten“ stand. Diese wollten natürlich auch schön verpackt werden, deshalb beschloss ich, eines meiner zahlreichen Schnittmuster für Geldbeutel hervorzukramen und loszulegen.

Der erste Versuch war der Männergeldbeutel „Zeus“. Ohne Schnickschnack und einfach zusammenzusetzen. Er kann aus robustem Material erstellt werden und enthält in der schwierigen Version ein Reißverschlussfach für Münzen, ein großes Fach für Scheine und sechs Kartenfächer.

Zudem ist er wirklich schnell genäht und deshalb ideal als „Geschenkverpackung“. Natürlich musste ich wieder experimentieren. Das Reißverschlussfach wird ohne Futter genäht, irgendwie hat mir das nicht gefallen und ich habe ein weißes Futter hinzugefügt. Dadurch ließen sich allerdings die oberen Ecken nicht mehr so schön herausarbeiten und der Aufsatz mit den Karten war ein bisschen zu groß. Aus diesem ersten Versuch ist deshalb ein Mäppchen geworden.

Das zweite Reisverschlussfach habe ich dann tatsächlich ohne Innenfutter genäht, aber gleich etwas größer zugeschnitten. Jetzt ist das Außenteil größer als der Aufsatz mit den Steckfächern und alles fügt sich harmonisch zusammen.

Diese Geldbeutel-Mäppchen-Kombination wurde dann doch nicht verschenkt. Ich habe beim Aufräumen im April ganz hinten im Regal SnapPap und Kulörtexx in großer Menge entdeckt und die Anleitung von Pattydoo hergenommen um mit diesem Material zu experimentieren. Der erste Geldbeutel ist aus blauem Kulörtexx entstanden. Kaum hatte Frederik ihn entdeckt, wollte er natürlich auch einen Geldbeutel haben. Und da ich ja noch in der Probierphase war, habe ich ihn ihm geschenkt. Daraufhin wollte Benjamin natürlich auch einen. Parallel zum seinem hellblauen Geldbeutel habe ich dann noch einen in braunem SnapPap ausgeschnitten und auch zusammengenäht. Das geht auch ziemlich fix, sobald man sich an die Eigenheiten des Materials gewöhnt hat. Das SnapPap fand ich in der Verarbeitung ein bisschen besser, weicher, formbarer. Der braune wurde letztendlich gefüllt verschenkt und die beiden anderen warten im Kinderzimmerregal auf einen Einsatz.

Mein Fazit in diesem Monat: Das Schnittmuster der SnapPap Geldbörse darf bleiben. Daraus kann man wirklich sehr spontan ein tolles Geschenk herstellen. Mit der richtigen Verzierung, bzw. schönen Webbändern lässt sich ein sehr persönlicher Geldbeutel erstellen. Das Schnittmuster des Männergeldbeutels Zeus wandert jedoch in die Papiertonne. Mir ist aufgefallen, dass ich hier noch mindestens fünf Schnittmuster zu diesem Thema liegen habe. Die wollen ja auch einmal genäht werden.

Bis demnächst,
Sonja 😉